zur Navigation springen

400-jahr-Feier : Liebe zur Fotografie und zum Kochen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Monika Hempel macht bei den Vorbereitungen zur 400-Jahr-Feier in Glückstadt mit. Für die Veranstaltung wird sie fotografieren. Schon jetzt ist sie oft mit der Kamera unterwegs.

Der Mensch dahinter: Zahlreiche Glückstädter wollen sich für die 400-Jahr-Feier der Stadt im Jahr 2017 engagieren. Heute stellen wir vor: Monika Hempel.

Monika Hempel (66) ist Globetrotterin, fotografiert leidenschaftlich, gibt VHS-Kurse im Kochen und schreibt an einem Kinderbuch, das sie selber illustriert. Für die 400-Jahr-feier wird sie fotografieren. Schon jetzt ist sie mit der Kamera unterwegs. Weit gereist ist Monika Hempel in ihrem Leben bereits, war neben zahlreichen Städten wie Paris, Rom oder Zürich auch in Dubai, Indien, Guatemala, Costa Rica, der Karibik, Tansania, Südafrika und Mosambique. Sie hat Dschungeltrips und Wüstensafaris gemacht und orientalische Lebensfreude kennengelernt.

Siebeneinhalb Jahre lang war die gebürtige Borsfletherin in Nordafrika, in den Wintermonaten in Marokko. Das tat ihr auch aufgrund ihrer Atemprobleme gut, da sie Allergikerin ist. Dort hat sie nicht nur gelebt, sondern sich auch vielfältig betätigt. Unter anderem gab sie Deutschunterricht. Jetzt wohnt sie seit Februar wieder in Glückstadt. Der Grund: Ihr Sohn Ovid Westermann – er ist für die CDU in der Kommunalpolitik engagiert – lebt mit seiner Familie in Glückstadt.

„Ich kann sie fotografisch einfangen“, sagt sie über die Stadt. Sie hat zwar keine Ausbildung gemacht, aber die Fotografie ist bei ihr schon längst nicht mehr nur Hobby. Zwei Semester lang hat sie die sogar studiert, hat Workshops besucht, war in einer Foto AG, hat Ausstellungen gemacht, ihre Bilder verkauft. Mittlerweile hat Monika Hempel einen fast professionellen Anspruch, möchte eine Bilderausstellung ausrichten.

Nachdem sie sich vor zehn Jahren ihre erste digitale Spiegelreflexkamera gekauft hatte und einen Lehrgang zur professionellen Bildbearbeitung gemacht hatte, erreichte sie bei einem Wettbewerb des Herstellers Nikon den 1. Platz – mit einem Luchs im Schnee im Bayrischen Wald.

Da sie selbst gerne liest und eine Leseratte als Enkelin hat, kam sie auf die Idee, ihre Erlebnisse in Marokko und die Ergebnisse ihrer Fotografie für das kleine Mädchen in einer Kindergeschichte zusammen zu fassen. Weil ihr in Marokko ihr Kater „Tiger“ zugelaufen war, handelt die Geschichte von ihm und die Leidenschaft zum Land. „Tiger in Afrika – Abenteuer im Frühling“ heißt das Werk.

Das mittlerweile schon 100 Seiten umfassende Buch, in dem der Kater auf der Suche nach einem neuen Zuhause eine abenteuerliche Reise durch Landschaften mit arabischen und berberischen Elementen erlebt, lernen die kleinen Leser einiges über Land und Leute: „Es ist zum Vorlesen in der Vorschule aber auch als Lektüre für erwachsene möglich. Meine Freunde waren alle begeistert.“ Ebenso wie von ihrer marokkanischen Küche.

Zudem engagiert sich Monika Hempel in der Volkshochschule. Sie will mit den Gewürzen, die sie auf ihren Reisen kennen gelernt hat, die deutsche Küche aufpeppen. Deshalb gibt sie Kochkurse. „Ich möchte den Teilnehmern gerne die marokkanische Küche näher bringen, denn die hat einen Hauch von Exotik, den man sich schwer vorstellen kann.“

Denn da geht es vor allem ursprünglich zu: Gewürze werden mit Mörsern zerkleinert, man nutzt rosa Pfeffer, Argan-Öl, Safran oder „Ras el Hanout”, das aus 20 unterschiedlichen Gewürzen zusammen gestellt ist. Um das zu erlangen, geht sie dort zum „Koch meines Vertrauens“.

In ihrem Kochkurs an der VHS steht die arabisch-jüdische Küche im Mittelpunkt, die eine Bandbreite von unterschiedlichen Einflüssen hat. „Sie enthält kulinarische Spuren von Nomaden, Einwanderern und Europäern.“ Aus dieser Vielfalt versucht Monika Hempel harmonische Kombinationen herzustellen. Ihr erster Kurs beginnt am Donnerstag, 11. November, ab 18 Uhr. Der zweite mit dem Titel „Exotik“ ist am Donnerstag, 5. Dezember, von 18 bis 21 Uhr (zwei Abende). „Wer Spaß daran findet, kann die Rezepte zu Hause nachkochen.“ Plätze gibt es noch in beiden Kursen. Zudem hat Monika Hempel jetzt auch angefangen, für die Norddeutsche Rundschau zu arbeiten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen