zur Navigation springen

NOK-Romantika : Lichterglanz, Fackelschein, Feuershow

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Zahlreiche Besucher feiern bei der NOK-Romantika in Brunsbüttel und in Burg. Der Regen bremst allerdings einen neuen Besucherrekord aus. Für Jugendliche war das Loopingbike der Renner.

Fackeln, Lichter, Kerzenschein – die NOK-Romantika lockte am Sonnabend wieder zahlreiche Besucher an den Nord-Ostseekanal. Zu den rund 25 Veranstaltungsorten entlang der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt zählte auch die Schleusenstadt. Das siebte Jahr in folge waren hier der Gustav-Meyer Platz, als auch die beiden Uferseiten jeweils zwischen Schleuse und Fähranleger die zentralen Anlaufstellen für Schaulustige, die das Lichterspektakel aus nächster Nähe erleben wollten.

Konnten die Besucherzahlen aus dem Vorjahr aufgrund des zeitweilig einsetzenden Regens nicht getoppt werden, leistete dies der Stimmung keinen Abbruch. „Wir sind das erste Mal mit dabei und sind schon ganz gespannt, was uns bei der Feuershow erwartet“, so Matthias Giese und Selina Klauck aus Hemmingstedt. Für Sohn Leopold (7) war das bunte Treiben am Fuße der Schleuse besonders aufregend, konnte er erstmalig abseits des herbstlichen Laternenumzugs statt einer selbst gebastelten Laterne eine große Fackel in der Hand halten. Diese waren ebenso wie bunte Knicklichter am Stand der Brunsbütteler Jugendfeuerwehr erhältlich. Insgesamt versorgten dort sieben Nachwuchsbrandbekämpfer die Gäste mit Leuchtmitteln.

Doch auch sonst bot sich vor allem den jungen Gästen ein pralles Programm. Besonders regen Zulauf fand bei den Kindern und Jugendlichen neben dem Fahrradparcours des ADFC aus Heide, das spektakuläre Looping-Bike. Unter den Anfeuerungsrufen der umherstehenden Zuschauer traten die Kids kräftig in die Pedalen. Bei dem Spaß konnten dann auch jene Teilnehmer, die zuvor angekündigt hatten auf einen Looping zu verzichten nicht anders, als eine Überschlagrolle hinzulegen. Die schwindelerregenden Fahrten wurden so zu einem spektakulären Erlebnis. „Das Loopingbike ist wirklich cool“, so der 14-jährige Ole Peters aus Brunsbüttel.

Deutlich entspannter ging es bei den Schiffsmodellbauern des Modellbauclubs Brunsbüttel zu. Mit ihren Miniaturausgaben der Originalbauten, die in einem etwa 50 Quadratmeter großem Becken zu Wasser gelassen wurden, fühlten sich diese jedoch auf dem Parkplatz hinter dem Erlebnisspielplatz Spieldeck nicht ganz optimal platziert. Im Rücken der zahlreichen Getränke und Imbissstände nahmen deutlich weniger Besucher Notiz von der Ausstellung als erwartet. Dabei hatten diese unter anderen mit dem Nachbau des Hapag-Lloyd Kreuzfahrtschiffes Hanseatic, das mit vielen kleinen Lichtern bestückt stimmungsvoll die Dunkelheit durchschiffte, einiges zu bieten.

Dicht an dicht drängelten sich die Menschen pünktlich um 21 Uhr vor der Bühne auf dem Gustav-Meyer-Platz. Sechs Darsteller der Pyrogruppe Spice, verzauberten mit feuriger Artistik, kraftvollen Tanz-Choreografien und Funken sprühenden Effekten die Zuschauer. Am Ende der rund halbstündigen Darbietung gab es dafür nicht nur tosenden Applaus, sondern auch zahlreiche Zugabe-Rufe. „Das war das Beste am ganzen Abend“, schwärmte Jannik Niemann (13) mit strahlenden Augen.

Auf beiden Uferseiten wurde anschließen mit Livemusik gefeiert, bevor die siebte Auflage in der späten Nacht ihr Ende fand.

In Burg wurde ebenfalls ausgiebig gefeiert. Höhepunkt war ein Laternelauf inklusive Fährüberfahrt und die Raketen, die nacheinander an allen teilnehmenden Orten am Kanal in den Himmel geschossen wurden.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Sep.2013 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen