zur Navigation springen

Stall Basten : Leuchtturm für Reiter und Region

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Rund 50 Pferde und vier neue Arbeitsplätze: Evi Penzlins Reitstall Basten hat sich erfolgreich entwickelt.

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 05:00 Uhr

Sportliche Erfolge auf internationalem Niveau, mehrere Angestellte, ein ausgelasteter Stall und eine Anlage, die sich bewährt hat. So lässt sich zusammenfassen, was Eva-Maria, genannt Evi, Penzlin in den vergangenen drei Jahren im Stall Basten erreicht hat. Die Springreiterin hatte den ehemaligen Bundeswehr-Schießplatz gekauft, um dort eine moderne Anlage mit Reit- und Longierhallen, Außenplatz, Führanlage, Wattböden und automatischer Entmistung zu errichten. Im April 2011 feierte sie Eröffnung.

Etwa 50 Pferde sind heute auf Basten zu Hause. Etwa die Hälfte davon sind eigene oder Berittpferde, die täglich von Evi Penzlin, drei angestellten Bereitern und zwei Pflegern versorgt werden. Englisch gehört im Stall zum Alltag: Das internationale Team stammt aus Deutschland und Skandinavien – ebenso auch die Besitzer der Pferde.

Während die Reitpferde in hellen, geräumigen Boxen und stundenweise auf Sand- und Graspaddocks untergebracht sind, genießen die Jungpferde ihr Leben auf der Weide oder in den ehemaligen Schießscharten, die zu Offenställen umgebaut wurden. „Der Stall war sehr schnell voll“, sagt Evi Penzlin, deren Berittstall zuvor in Bargenstedt in Dithmarschen und davor in Mehlbek beheimatet war. Viele Pferde zogen mit ihr nach Itzehoe um, Einsteller aus der Region und neue Berittpferde kamen hinzu. Zahlreiche Schüler von Hamburg bis Heide erscheinen regelmäßig mit ihren Pferden zum Dressur- und Springunterricht. „Die Bedingungen sind so, dass man Sportpferde hier wirklich gut ausbilden kann“, so die 37-Jährige.

Für sie ist der Reitstall der „Lebenstraum“, für die „AktivRegion“ ein „Leuchtturmprojekt“. Die Kriterien seien erfüllt, erklärt Evi Penzlin: Kooperiert wird mit dem Holsteiner Verband, dem Stall Bengtsson-Christophersen und mit umliegenden Reitställen. Die Kunden übernachten in Itzehoer Hotels, ebenso Reiter, die auf der Durchreise aus oder nach Skandinavien sind und ihren Pferden auf Basten eine Pause gönnen. Die Solaranlagen auf Stall- und Hallendächern produzieren Strom für 70 Haushalte, mit den Pferdeäppeln wird eine Biogasalage beliefert. Vier neue Arbeitsplätze wurden auf dem Hof geschaffen, mehrere Praktikanten konnten Stallluft schnuppern. Zudem gab es öffentliche Veranstaltungen wie ein Seminar mit einem Bewegungstrainer, einen Lehrgang des Holsteiner Schaufensters und ein Trainingsturnier des Kreisreiterbundes. Das zweite Hausturnier ist am 22. und 23. März.

Evi Penzlin selbst startet jetzt in die neue Saison: Nach gewonnener Qualifikation geht sie mit ihrer zehnjährigen Holsteinerstute „La Pasion de Caballo Ulika“ in zwei schweren Springprüfungen beim internationalen Hallenreitturnier „VR Classics“ in Neumünster an den Start. Mit dem achtjährigen Holsteiner-Wallach „La Pasion de Caballo Concept“ startet sie zudem in der internationalen Youngster-Tour.

„Ich hatte in den letzten zwei Jahren das Glück, ein paar internationale Prüfungen reiten zu können“, so die 37-Jährige, die zum Beispiel in Redefin, beim Hamburger Derby und in Odense (Dänemark) und Zuidbroeck (Niederlande) vertreten war. Hinter all den Erfolgen stecke „weiterhin viel Arbeit“. Die meisten ihrer Turnierpferde hat die Itzehoerin nicht nur selbst ausgebildet, sondern reitet sie alle täglich selbst. Auch die Kontakte ins Ausland hat sie sich auf verschiedensten Wegen selbst erarbeitet. Dass sich die Mühe nun auszahlt, freut die Ausbilderin besonders.

Für die Zukunft stehen auf Basten der Ausbau des Reiterstübchens sowie Pflasterarbeiten und die Anlage von Grünflächen an, sagt Evi Penzlin. „Alles ist benutzbar, aber fertig ist es am Lebensende.“

Zur Person: Evi – eigentlich Eva Maria – Penzlin wurde 1977 in Itzehoe geboren, machte am damaligen Kreisgymnasium ihr Abitur und absolvierte eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau. Mit dem Reiten begann sie bereits im Kindesalter, war jahrelang sowohl im Spring- als auch im Dressursattel zu Hause, bildete Pferde in beiden Disziplinen bis zur schweren Klasse aus und stellte sie erfolgreich auf Turnieren vor. Später verschrieb sie sich ganz dem Springreiten, profitiert aber von ihren Erfahrungen aus dem Dressursport. Seit 2004 verdient sie ihren Lebensunterhalt mit der Ausbildung von Pferd und Reiter, hat dabei auch immer wieder Dressurpferde in Beritt. Seit 2010 wohnt und arbeitet Evi Penzlin auf der eigenen Anlage Stall Basten am Ortsrand von Itzehoe. Dort lebt sie nicht nur mit 50 Pferden und ihrem 14-jährigen Jack-Russel-Terrier Pelle zusammen, sondern seit etwa einem Jahr auch mit ihrem Lebensgefährten Rolf-Göran Bengtsson. Der Stall des schwedischen Weltklassereiters ist dabei weiterhin in Breitenburg stationiert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen