Ära endet : Letzter Polizeiposten ist aufgelöst

Eine Ära ist zu Ende: Bürgermeister Bolten und Polizeikomissar Dieter Broda bei der Demontage des Polizei-Hinweisschildes.
Foto:
Eine Ära ist zu Ende: Bürgermeister Bolten und Polizeikomissar Dieter Broda bei der Demontage des Polizei-Hinweisschildes.

St. Margarethens Bürgermeister Volker Bolten montiert mit großem Bedauern das Polizeischild ab – und dankt Dieter Broda für die Zusammenarbeit.

von
02. Januar 2015, 05:00 Uhr

Seit gestern gehört sie der Vergangenheit an: die Polizeidienststelle St. Margarethen ist aufgelöst – übrigens der letzte bis dahin noch existierende gemeindliche Polizeiposten in der Wilstermarsch. Und entsprechend wehmütig startete die Gemeinde ins neue Jahr. „Wir finden es natürlich ganz schade, dass die Polizeistation eingestampft wurde“, sagte Bürgermeister Volker Bolten.

Er traf sich am Nachmittag des Neujahrstags mit den Gemeindevertretern Karl-Heinz Schwarz und Hans-Siem Krey sowie Polizeikommissar Dieter Broda an der Ecke Elredefleth/Süderkamp, um das Hinweisschild auf die Polizeistation im Privathaus des bisherigen Dorfpolizisten abzumontieren. Das große Bedauern war spürbar. Denn über 15 Jahre war Dieter Broda der Dorfpolizist, trat seinen Dienst dort im Mai 1999 an.

„Wir möchten uns bei Dieter Broda für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken“, sagte Volker Bolten und überreichte Broda ein Präsent. Auch für ihn ist die Umstellung nicht ganz leicht, statt im eigenen Büro im Privathaus ist Broda nun im Kollegen-Team in der Polizeistation Wilster eingesetzt. „Einfach wird es nicht, es ist ja der Not geschuldet, dass wir aus unserem Bereich viel Personal abgeben müssen.“ Broda wird sich aber weiterhin um seinen angestammten Bereich St. Margarethen, Brokdorf, Büttel und Landscheide kümmern. Doch er wird nicht mehr per Diensttelefon, das er selbst in dienstfreien Stunden auf sein Handy umgeleitet hatte, rund um die Uhr persönlich erreichbar sein. Für alle Einwohner gilt: „Wenn etwas ist, auf jeden Fall die Notrufnummer 110 wählen.“

Darin sehen die Gemeindevertreter allerdings ein Problem, denn wer in St. Margarethen per Handy einen Notruf absetze, der gelange oft via Funkturm zur anderen Elbseite nach Niedersachsen – und nicht zur Leitstelle Elmshorn. Das sei irritierend, auch wenn letztlich der Notruf doch weitergeleitet werde.

Bei der Demontage des Polizei-Schildes wurde im Gespräch noch an die eine oder andere Dorf-Anekdote erinnert, beispielsweise wie diejenigen, die Fensterscheiben eingeschlagen hatten, ihre Spuren überdeutlich im Schnee hinterlassen hatten. Und eines sehen die Gemeindevertreter doch auch mit Freude und etwas Beruhigung: Dieter Broda bleibt St. Margarethener Einwohner.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen