zur Navigation springen

Kellinghusen : Letzte Proben für das Luther-Musical

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am Dienstag werden Kinder in der St. Cyriacus-Kirche Singspiel über den Reformator aufführen.

Vor 500 Jahren, am 31.Oktober 1517, schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schloßkirche zu Wittenberg. Im aktuellen Jubiläumsjahr ist der streitbaren Mönch in aller Munde. Mit dem Reformationsmusical „Wenn einer fragt…“ erinnert auch die evangelische Kirchengemeinde in der Störstadt an Luthers Wirken. Zur Aufführung kommt das Singspiel am Dienstag, 31. Oktober, um 15 Uhr in der St. Cyriacuskirche.

Im Gotteshaus herrscht derzeit eine eifrige Arbeitsatmosphäre. Acht Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 16 Jahren proben für die Aufführung. Die Texthefte vor der Nase, sprechen sie ihre Rollen, stimmen Chorgesang an oder beraten sich mit Diakonin Wiebke Bruns und Kantor Christoph Jacobi. Die herzliche Art der beiden Kirchenmitarbeiter nimmt den jungen Schauspielneulingen das Lampenfieber und nicht zuletzt die Scheu vor dem riesigen, respekteinflößenden Kirchenraum.

Von Bruns und Jacobi stammt auch die Idee, passend zum Reformationsjubiläum ein Stück über Luther einzustudieren. „Auch wir springen ins kalte Wasser“, räumt Jacobi ein. Denn bislang hatte es nur das im Kirchenjahr fest installierte weihnachtliche Krippenspiel für Kinder gegeben. Mit dem Luther-Musical wurde nun erstmals ein weiteres Angebot für den Nachwuchs geschaffen. „Da boten sich die Herbstferien an“, sagt Bruns. Erfreut ist sie über die Resonanz auf das Angebot. Mit dem achtköpfigen, sehr engagierten Ensemble werde es trotz der kurzen Probezeit von nur einer Woche klappen, das Singspiel auf die Beine zu stellen. „Das bedeutet an fünf Tagen knackiges Arbeiten ab 9 Uhr morgens.“

Doch auch zu der für Ferienzeiten frühen Stunde sind nur muntere Gesichter zu sehen. „In der Kirche zu üben ist total beeindruckend und macht viel Spaß“, sagt Kari (11). Sara Lena (14) gefällt es, in den Ferien etwas vor zu haben und nette Leute zu treffen. Auch Salome (13) hebt das Gruppenerlebnis des Theaterspiels hervor. Mit der Bedeutung Luthers musste sich vorab niemand auseinander setzen: „Das haben oder hatten wir doch im Konfirmationsunterricht.“ Als Vorlage für ihre Inszenierung wählten Bruns und Jacobi das gleichnamige Kindermusical von Uli Führe und Hellmuth Wolff. Darin werden die Wirkungsjahre Martin Luthers anhand eines Gesprächs zwischen einem evangelischen und einem katholischen Mädchen dargestellt. „Wenn einer fragt…“ vermittele gut verständlich, aber dennoch anspruchsvoll die Person Luther in einer Zeit großer politischer und geistesgeschichtlicher Umwälzungen, sagt Jacobi.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen