Hunde helfen beim Lesenlernen : Lesestunde frei Schnauze

Höchstens durch ein Leckerli lässt sich Hund Rudi von der Vorlesestunde mit Sophie (7) ablenken.
Höchstens durch ein Leckerli lässt sich Hund Rudi von der Vorlesestunde mit Sophie (7) ablenken.

Ein Pilotprojekt in Hohenlockstedt soll die Lesefähigkeiten von Kindern fördern. Hunde spielen dabei eine wesentliche Rolle.

shz.de von
22. April 2018, 14:00 Uhr

Rudi und Anton hören am liebsten Tiergeschichten. Krimis stehen nicht so hoch im Kurs bei den Vierbeinern, mit einem Leckerli kann man sie aber auch dafür begeistern. Dass es sich bei den Herrschaften nicht um Menschen handelt, ist in der Bücherei Hohenlockstedt selbstverständlich. Seit Oktober gibt es dort die Möglichkeit für Kinder ab sieben Jahren den beiden Hunden vorzulesen.

„Wir sind die einzigen, die das im Kreis Steinburg anbieten. Durch das besondere Projekt trauen sich viele Kinder endlich laut vorzulesen“, sagt Büchereileiterin Karoline Mätzel. Der Hund lache die Kinder eben nicht aus, wenn sie einen Fehler machen und nehme ihnen dadurch die Angst. So könne die Kommunikation an sich verbessert werden und die Kinder verlieren ihre Hemmungen beim Vorlesen in der Klasse. Ganz nebenbei werde außerdem das Selbstbewusstsein gestärkt und der Umgang mit den Hunden gelehrt, sagt Mätzel.

In der Bücherei können sich die Kinder und der Hund erst einmal „beschnuppern“. Dann setzen sie sich gemeinsam auf die Couch oder das Podest und anschließend wird vorgelesen. „Zur Belohnung bekommt der Hund am Ende ein Leckerli“, sagt Antons Frauchen Jördis Lünser.

Beim Vorlesen kann jedes Kind selbst entscheiden, in welchem Tempo es liest. Immer in der Nähe befindet sich Büchereileiterin Karoline Mätzel. „Die meiste Zeit dürfen die Kinder alleine mit dem Hund agieren, denn dadurch lernen sie auch Verantwortung zu übernehmen“, erklärt Mätzel. Der Jack Russell Terrier Rudi und der Labrador Anton seien außerdem sehr ruhige Hunde, die freundlich und kinderlieb seien. „Manchmal macht Anton auch ein Nickerchen, wenn man ihm vorliest“, verrät Mätzel.

Eine Vorleserin, die Anton und Rudi bereits gut kennt, ist die siebenjährige Sophie. Als Stammleserin begrüßt sie die Hunde bereits wie eine alte Freundin. Zuhause hat Sophie selbst zwei Labradore, zum Vorlesen sind diese aber zu wild, sagt sie. „Anton dagegen hört gut zu und ist immer sehr lieb und ruhig“, beschreibt sie. „Tiere sind einfach beruhigend und machen gute Laune“, erklärt Mätzel. Wie ein Seelenstreichler tue es den Kindern einfach gut, den Hunden vorzulesen, und dazu sei es natürlich auch einfach lustig.


Weitere Informationen unter: www.buecherei-hohenlockstedt.de Termine mit den Hunden können individuell abgesprochen werden. Rudi ist immer dienstags da, Anton am Freitag.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert