zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Dezember 2017 | 04:10 Uhr

Lesestoff für die Ferien

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Glückstädter Stadtbüchereileiterin Kristina Preiß stellt Bücher vor und spricht über angesagte Lektüre

Ferienzeit – Lesezeit: Stadtbüchereileiterin Kristina Preiß gibt Tipps für unterhaltsame Lektüre.

Ein vergnüglicher Lesestoff sei zum Beispiel der Küsten-Krimi „Rote Grütze mit Schuss“. Die Erzählung spielt im fiktiven Ort Fredenbüll, einem 176-Seelen-Dorf in Nordfriesland. Autor Krischan Koch beschreibt skurrile Charaktere mit nordischem Charme. „Ein Buch zum Schmunzeln“, sagt Preiß.

„Wer auf der Suche nach einem unterhaltsamen, kurzweiligen Krimi ist, kann mit „London Calling”, von Anja Marschall garantiert nichts falsch machen. Er sorgt für ein kurzweiliges Lesevergnügen. Der Krimi wird gerne und oft gelesen.“

Regionalkrimis seien ein gern gelesenes Genre. Der gebürtige Schotte Martin Walkes hat seinen Protagonisten, Bruno – Polizeichef in einem kleinen, beschaulichen Dorf in Frankreich – zum Leben erweckt. Walkes ist ein großer Erzähler. Geschrieben hat er einen Thriller, in dem es turbulent zugeht. „Reiner Wein“ ist der sechste Fall für Bruno.

Auf der Bestseller-Liste im Bereich der Belletristik steht ganz oben „Silber, das zweite Buch der Träume“ von Kerstin Gier. Auf Platz zwei „Ein Schatten von Verrat und Liebe“ von Diana Gabaldon.

„Die Bestsellerbücher werden oft ausgeliehen“, erklärt Kristina Preiß. „Sie sind aber fast alle vorrätig, weil diese Bücher mehrfach vorhanden sind.“ An der Spitze der Bestsellerliste für Sachbücher rangiert „Gelassenheit“ von Autor Wilhelm Schmidt. Auf Platz zwei steht: „Diese schrecklich schönen Jahre“ von Susanne Fröhlich und Constanze Kleist.

Auch fesselnde Romane oder Romane, die zum Nachdenken verleiten, werden gerne gelesen. „Verschlungen“ werden historische Erzählungen von Iny Lorentz, die unter anderem die „Wanderhuren-Saga“, ,,Die „Kastellanin“ und die „Pilgerin“ geschrieben hat. Iny Lorentz ist eines der Pseudonyme des deutschen Schriftstellerehepaares Iny Klocke und Elmar Wohlrath.

Jan Weiler schrieb 22 amüsante Geschichten: „ Das Pubertier“. Aus dem lieben Kind wird ein grauenerregender Teenager. Dieses Buch ist beliebt bei Jugendlichen und Erwachsenen.

Ein Straßenmusiker aus London und eine herrenlose Katze und wahre Freundschaft – darüber schreibt James Bowen in dem Buch „Bob der Streuner, die Katze die mein Leben veränderte“. Gerade eben ist der zweite Band „Bob wie er die Welt sieht“, erschienen. Er sei der Renner bei den Lesern.

Wer lieber Biografien liest, dem empfiehlt Kristina Preiß „Da geht noch was – Mit 65 in die Kurve“, von der Moderatorin Christine Westermann. Oder von Malala Jousafzai, (1979), einer Kinderrechtsaktivistin aus Pakistan. Malala hat viele internationale Preise verliehen bekommen. Sie ist die jüngste Kandidatin für den Friedensnobelpreis.

Für Kinder und Jugendliche liegen die Romane der Autorengruppe, Erin Hunter, „Warrior Cats“ (Kriegerkatzen) vor – eine Fantasie-Roman-Reihe, seit Jahren voll im Trend. Die Einhorn-Geschichten „Sternenschweif“ sind bei Mädchen beliebt.

Es gibt wieder neue Geschichten aus dem Reich der Star-Wars für Erstleser. „Jedi-Ritter in Gefahr“ behandelt die Abenteuer von Anakin Skywalker und Obi-Wan Kenobi. Geschrieben von Hannah Dolan und Elizabeth Dowsett.

Gerne ausgeliehen werden Bücher übers Grillen und Kochen. Der Trend zum vegetarischen oder veganen Essen steigt an „Das Veggie Grillbuch oder Blitzgrillen sind die Renner in dieser Saison“, sagt die Büchereileiterin. „Ebenso beliebt sind Bücher über die exotische, einheimische und internationale Küche.“

Viele Bücher gibt es inzwischen auch als Hörbücher, die bei den Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern sehr beliebt sind. „Wir finden für jeden die passende Lektüre“, sagt Kristina Preiß und lädt ein: „In unserem Lesegarten haben die Leser Muße, sich in spannendes oder interessantes Buch einzulesen.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen