zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

13. Dezember 2017 | 06:52 Uhr

Lesespaß für die Kleinsten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 05:00 Uhr

Ob „Die kleine Raupe Nimmersatt“ oder „Oh, wie schön ist Panama“ – an die ersten Vorlese-Bücher erinnert man sich auch als Erwachsener noch gerne. Beim Vorlesen wird die Fantasie angeregt, die Kleinen fühlen mit ihren Helden mit, lernen Neues. Wer von klein auf erfährt, wie spannend Bücher sein können, wird auch später nicht darauf verzichten wollen. Deshalb setzt das Projekt Lesestart schon bei den Kleinsten an.

Auch die Stadtbibliothek Itzehoe beteiligt sich in den nächsten drei Jahren an der Initiative der Stiftung Lesen und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In den vergangenen drei Jahren erhielten Neugeborene bei ihrem Kinderarzt bereits ihre erste Büchertasche. Nun übernimmt die Stadtbibliothek diesen Part für alle Dreijährigen. Später gibt es dann noch ein Geschenk bei der Einschulung.

„Wir verschenken eine kleine Tasche mit einem Buch und Überraschungen an alle Itzehoer, die in diesem Jahr drei Jahre alt sind oder werden“, erklärt Elke Voß. Wer noch einen Gutschein aus dem ersten Paket hat, sollte diesen mitbringen, es geht aber auch ohne. Das Geschenk könne „einfach so“ abgeholt werden – doch es werden auch Lesestart-Nachmittage angeboten. Der nächste findet Mittwoch, 19. Februar, 15.30 Uhr statt.

„Es gibt Kaffee, Tee und Kekse und wir wollen allen, die sie noch nicht kennen, die Bücherei einmal zeigen und vorstellen“, erklärt Elke Voß. Kundinnen aus anderen Kulturkreisen sorgen dafür, dass das mehrsprachig passieren kann. Dabei gibt es nicht nur Anregungen für Kinderlektüre. „Wir wollen Schwellenängste abbauen und hoffen, dass auch Mütter mit gleichaltrigen Kindern ins Gespräch kommen.“ Denn die Bibliothek soll auch ein Treffpunkt sein.

Das Buch in der Lesestart-Tasche ist ein deutscher Kinderbuch-Klassiker. Wie viele Bücher für die Altersklasse ist es in Versform verfasst. „Das mögen kleine Kinder, weil sie es schnell auswendig können“, weiß Elke Voß.

Durch das Vor- und Mitlesen wird die Sprachentwicklung gefördert – und das womöglich sogar mehrsprachig, denn es gibt auch englische, türkische und französische Kinderbücher in der Bibliothek. Auch bei der Vorbereitung auf schwierige Situationen, etwa den Tod eines Familienmitglieds, können Bücher eine Hilfe sein. „Bücher bereiten einen aufs Leben vor“, sagt Elke Voß. Und sie begleiten durchs Leben: „Viele Kunden, die ich als Kleinkinder kennen gelernt habe, kommen heute mit ihren eigenen Kindern.“


> Um Anmeldung wird gebeten: 04821/6817-0.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen