zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. November 2017 | 11:30 Uhr

Ideen gesucht : Lehrwanderweg wird wiederbelebt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Es sollen Ideen entwickelt werden, die Strecke in Hohenlockstedt attraktiver zu gestalten. Auch Geld- und Sachspenden willkommen

von
erstellt am 23.Apr.2014 | 04:45 Uhr

Der Lehrwanderweg an der Lohmühle soll auf Vordermann gebracht werden. Auch mit Hilfe der Bürger. „Es sollen Ideen entwickelt werden, wie der Weg noch attraktiver gemacht werden kann“, sagt Rainer Hennschen, Vorsitzender des Umweltausschusses (Interessengemeinschaft Hohenlockstedter Bürger, IHB).

Mit im Boot sind bereits Schüler der Wilhelm-Käber-Schule, die Projekte rund um den Weg starten. Aber auch weitere Ideen oder auch Geld- und Sachspenden seien gern gesehen, so Hennschen. Denn Geld im Haushalt der klammen Gemeinde gebe es für das Projekt zurzeit nicht. Dabei könne viel getan werden, um den Weg wieder interessanter zu machen. So könne eventuell ein Barfußpark entstehen, Bänke könnten aufgestellt werden. Auch die zahleichen Schaukästen, in der Spaziergänger viel über Natur und Tiere in der Region erfahren, könnten eine Überholung vertragen. Das Holz ist stellenweise morsch, einige Tafeln sind verblasst.

Entstanden ist der Lehrwanderweg an der Lohmühle in Zusammenarbeit mit der örtlichen Realschule im Sommer 1995. Im Rahmen einer Projektwoche ins Leben gerufen, schlossen sich Mitglieder der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und andere Naturfreunde dann zusammen, um die Pflege des Lehrwanderpfades zu übernehmen.

2001 nahmen die SPD-Gemeindevertreterin Christina Löther und ihre Mitstreiter einen ersten Spenden-Scheck der Bingo-Umweltlotterie in Höhe von 3700 Euro entgegen. Sie kauften davon 110 Nistkästen, pflanzten 500 Buchen an, bauten Schaukästen. Und dabei stießen sie schließlich auf den alten Forstweg, der mit Brombeerbüschen zugewuchert war. 2004 gab es dann eine weitere Geldspritze der Bingo-Lotterie. Mit diesem Geld wurde unter anderem der alte Wirtschaftsweg mit Holzhackschnitzeln ausgelegt werden, damit er für Spaziergänger wieder begehbar ist.

Doch mittlerweile hatten die Brombeeren wieder die Oberhand gewonnen, der Weg war völlig zugewuchert. Da die Gemeinde hier nicht tätig wurde, hat Eckard Thiessen, langjähriger Gemeindevertreter und noch heute bürgerliches Mitglied in der IHB-Fraktion, Hand angelegt. Eine Woche lang hat er die Brombeeren beschnitten und zurechtgestutzt, jetzt ist der Weg wieder begehbar.

>Wer Ideen zum Waldlehrpfad hat, kann sich beim Amt Kellinghusen unter der Mailadresse

danny-reese@Amt-Kellinghusen.de melden.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen