zur Navigation springen

Lehrer drücken auf der Feuerwache die Schulbank

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 12.Nov.2015 | 12:31 Uhr

Unterricht der besonderen Art erlebten in dieser Woche mal nicht die Schüler der Gemeinschaftsschule, sondern deren Lehrkräfte. In zwei Gruppen besuchten diese für jeweils eine Stunde die Wache der Freiwilligen Feuerwehr, wo sie selbst einmal die Schulbank drücken mussten.

Im Rahmen einer kurzweiligen Unterrichtseinheit brachte Wehrführer Ralf Theede den Lehrern anhand eines Verbrennungsdreiecks zunächst die Bedingungen näher, die zusammentreffen müssen, damit ein Feuer entstehen kann. Nach einer Erläuterung der fünf unterschiedlichen Brandklassen ging es schließlich darum, mit welchen Löschmitteln gelöscht werden sollte.

Im Anschluss an den theoretischen Unterrichtsteil konnten die Teilnehmer das erlernte Wissen in die Tat umsetzten. So standen vor der Feuerwache mehrere Feuerlöscher bereit, mit denen die Lehrer vertraut gemacht wurden, bevor sie selber aktiv werden konnten. Im weiteren Verlauf des Unterrichts wurde deutlich, dass der Einsatz von Handfeuerlöschern ganz einfach ist, wenn man ein paar Grundregeln beherrscht und beachtet. Der Wehrführer mahnte im Falle eines Brandes jedoch zur Besonnenheit. „Bei einem Vollbrand können unter Umständen zwei bis drei tiefe Atemzüge schon ausreichen, um das Bewusstsein zu verlieren“, betonte Theede. „In den seltensten Fällen sterben die Menschen durch das Feuer, sondern in der Regel durch den hochgiftigen Rauch.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen