zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

23. Oktober 2017 | 00:02 Uhr

Fahrradturnier : Layla macht den Abflug

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drittklässlerin aus Hochdonn fliegt mit ihren Eltern zum Bundesfinale in Frankfurt.

shz.de von
erstellt am 09.Nov.2014 | 16:00 Uhr

Layla Fee Ehlers kurvt mit ihrem Fahrrad Runde um Runde. Immer enger zieht sie die Kreise, während sie dabei ihren Arm ausstreckt. Auf dem Sattel des Drahtesels fühlt sie sich sicher, schließlich hat sie so schon eine Medaille und einen Pokal gewonnen – und ihre erste Flugreise in die Großstadt Frankfurt am Main.

Layla geht in die dritte Klasse der Grundschule Hochdonn. So wie alle Schüler der Fief-Dörper-School mit den Standorten Süderhastedt und Hochdonn hat sie am Jugend-Fahrrad-Turnier des ADAC teilgenommen und beim Ausscheidungsturnier in Neumünster den ersten Platz gemacht.

„Wir mussten erst eine Fahrradkontrolle machen“, erzählt die Achtjährige. „Da stehen Fahrräder, an denen ist etwas abgebaut.“ Ihre Aufgabe war es, die Fahrräder auf fehlende Teile hin zu untersuchen. Klingel, Bremse und Reflektoren müssen zum Beispiel vorhanden sein, weiß sie und berichtet stolz: Sie habe nichts übersehen, nur die fehlende Klingel wäre ihr fast nicht aufgefallen. Auch den praktischen Teil meisterte sie. „Da mussten wir erst an der Ampel stehen und über die linke Schulter gucken“, sagt Layla. Dann ging es über ein gerades Brett, durch einen Kreisel und „über eine Acht, wo Blöcke stehen, die man nicht mit der Pedale umhauen darf“. Für Layla war das kein Problem, obwohl sie auf einem fremden, kleineren Fahrrad fuhr.

Die Schulen Hochdonn und Süderhastedt sind seit über zehn Jahren bei dem Wettbewerb dabei. Die Motorik mit Schulterblick und Handzeichen und das richtige Verhalten im Straßenverkehr werde geschult, betont Bettina Rohde-Hahn. Sie ist Schulbeauftragte für Verkehrssicherheit an der Fief-Dörper-School.

Für Layla geht es vom 20. bis 23. November nach Frankfurt zur nächsten Etappe – dem Bundeswettbewerb. Achtzehn Mannschaften mit je sechs Kindern reisen an. „Da fliegen wir dann ohne Mama und Papa mit dem Flugzeug hin“, erzählt Layla. Ihre Eltern werden nur direkt beim Turnier als Zuschauer mit dabei sein. Für Layla ein aufregendes Unterfangen. Sie ist noch nie ohne ihre Eltern auf Reisen gegangen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen