zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

17. Oktober 2017 | 08:27 Uhr

Laufen für einen guten Zweck

vom

700 Aktive werden Freitag erwartet/Zwei Drittel des Erlöses für eine weiterführende Schule in Tansania

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 03:59 Uhr

KELLINGHUSEN | Wieder einmal in Bewegung gerät die Stadt, wenn der Rafiki-Verein am Freitag, 24. Mai, die Parole ausgibt: " Kellinghusen läuft." Ab 9 Uhr können die Läufer und ihre Sponsoren sich für einen guten Zweck engagieren. Mit dem Erlös aus dem Sponsorenlauf unterstützt der Rafiki -Verein die Freunde aus Tansania bei der Erstellung einer weiterführenden Schule in Mrimbo. Mit Hilfe des Sponsorenlaufs konnte im vergangenen Jahr mit dem Bau eines Speisesaals und eines Internats begonnen werden. "Damit hat der Schulkomplex jetzt seine vollständige Größe erreicht", sagt der Rafiki-Vorsitzende Oliver Zantow. Das nächste Ziel von Rafiki sei die Fertigstellung des Innenausbaus, die Einrichtung einer professionellen Ausstattung für den Sekundarschulbetrieb sowie die Anschaffung eines Schulbusses.

Das Prinzip des Sponsorenlaufs ist einfach: Die Läufer suchen einen oder mehrere Sponsoren, die pro gelaufener Runde einen bestimmten Geldbetrag zahlen. Zwei Drittel der erlaufenen Summe investiert Rafiki in die Entwicklung des Bildungsprojekts Mrimbo, ein Drittel verbleibt bei der eigenen Schule, Kita oder Einrichtung. Wie schon bei den vergangenen vier Laufereignissen übernimmt die BiBeKu, Gesellschaft für Bildung, Beruf und Kultur, die Organisation. "Bei einem so nachhaltigem Projekt macht wohl jeder gerne mit", sagt Finn (18). Der Kollege Tobias (19) will nicht nur organisieren, sondern außerdem möglichst viele Runden laufen. Die Laufschuhe anziehen wird auch Gilbert Towo. Der Rafiki-Vertreter aus Mrimbo ist beeindruckt von den jungen Erwachsenen, die gemeinsam mit Unterweisungsleiter Frank Pichler für einen reibungslosen Ablauf der Großveranstaltung verantwortlich sind. "Das Projekt passt gut in den Bereich Wirtschaft und Verwaltung", sagt Pichler. Durch die vielfältigen Aufgaben hätten die Teilnehmer die Möglichkeit, Erlerntes in die Praxis umzusetzen.

Für die Organisatoren, die zudem noch in Berufs-Praktika und Schule eingebunden sind, gibt es eine Menge zu tun. Auf einer großen Pinnwand prangen in orangefarbener Schrift 19 Aufgaben zum Abarbeiten. Schließlich soll am Lauftag alles wie am Schnürchen klappen. Schon im Vorwege wurde Kontakt zu Polizei und Stadtmarketing hergestellt, Klassen des RBZ in Itzehoe (bauten und installierten Solaranlage in Mrimbo) sowie das Kinder und Jugendparlament in Kellinghusen informiert. "Außerdem haben wir Flyer an Schulen und Kitas ausgegeben", sagt Finn. Am Lauftag muss überdies die Sicherung der 500 Meter Laufstrecke perfekt sein und die Verwaltung der Laufkarten klappen. Auch Getränke und Obst zur Erfrischung der Läufer sollen bereit stehen.

Bildungsbegleiter Hans Jürgen Schlei, ebenfalls bei vorangegangenen Sponsorenläufen mit im Team, dämpft eventuelles Lampenfieber. "Das organisatorische Grundgerüst steht bereits." Vor allem hoffen die Beteiligten vom Rafiki-Verein und der BiBeKu auf gutes Laufwetter und viele Teilnehmer. Die derzeitige Schätzung geht von rund 700 Teilnehmern aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen