Laternen-Klau

23-2176987_23-54793897_1377768381.JPG von
13. November 2018, 11:03 Uhr

 Erst Laternenfest in der Ernst-Moritz-Arndt-Schule, dann noch etwas aufräumen. In dieser Zeit parkte Nina Windbracke die Laternen ihrer Kinder im Flur: Ein Zauberer und eine pink-weiße Laterne, jeweils mit dem Namen des Kindes auf dem Boden. 20 Minuten später waren sie weg – und es könnten angesichts der Höhe, in der die Laternen standen, kaum Kinder gewesen sein, meint die Itzehoerin. „Einfach unglaublich“ nennt sie das Erlebnis. Und das ist höflich formuliert, findet

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen