zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

18. Dezember 2017 | 16:02 Uhr

Laternelaufen und Fährfahrt am Burger Anleger

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Schon am Nachmittag herrschte reges Treiben am Fähranleger des Nord-Ostsee-Kanals in Burg. Kinder tollten auf der Wiese, freuten sich am Glücksrad drehen oder spielten mit Seifenblasen. Sicher mehr als die Erwachsenen warteten sie auf die einbrechende Dunkelheit und den Laternenlauf. Die SG Dithmarschen hatte ein Festzelt aufgestellt, backte Waffeln und bot Kaffee und Kuchen an. Ebenso betreute die SG einen Grillstand sowie einen Bier- und Cocktailtresen. Leckere Fischbrötchen gab es am Stand des Burger Fährhauses.

Die 7. NOK-Romantika lockte auch in Burg viele Besucher. „Ich muss Elke Göhlke-Kollhorst vom Kultur- und Touristikausschuss und unserer neuen Touristikfachfrau Susanne Adam-Kschiwinski ein großes Lob aussprechen. Sie haben alles perfekt geplant und es ist rundum gemütlich hier“, lobte Bürgermeister Hermann Puck die Organisatoren.

Das es immer wieder regnete, störte die meisten Gäste nicht. Fröhlich zog eine große Gruppe Kinder und Erwachsene mit Fackeln und Laternen auf die Fähre. Während der Überfahrt drehte diese hupend eine Ehrenrunde. Musikalisch begleitet wurde der Umzug von Doris Mühlenstedt aus Itzehoe auf dem Akkordeon.

Mit Einbruch der Dunkelheit wurden an der Kanalböschung Lichter entzündet, winkten die Besuchern vorbeifahrenden Schiffen mit Leuchtstäben zu. Pünktlich um 20.56 Uhr stiegen dann als Höhepunkt der Veranstaltung zwei Feuerwerksraketen in die Luft und erhellten für Sekunden den Himmel. „Das ist eine Absprache mit allen Veranstaltern entlang des Kanals. Begonnen in Kiel-Holtenau zündeten die Teilnehmer im Abstand von zwei Minuten links und rechts des Kanals die Raketen. Eine schöne Idee, die sicher gut ankommt“, sagte Göhlke-Kollhorst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen