zur Navigation springen

Baustellen in und um Glückstadt : Lastwagen auf langen (Um-)Wegen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Landesstraße 119 wird vom 24. August bis 2. Oktober saniert. Lkw -Fahrer müssen Umleitungen über Itzehoe nehmen.

Die Straßenschilder kündigen es schon an: Ab Montag, 24. August, müssen die Auto- und Lastwagenfahrer über mehrere Wochen eine Umleitung fahren. Die Fahrbahn der Landesstraße 119 wird auf einer Länge von 2,5 Kilometern erneuert und während der Baumaßnahme in drei Teilabschnitten voll gesperrt. Ein großes Problem gibt es für den Schwerlastverkehr: Er wird weiträumig über Brokdorf, Wilster und Itzehoe zur Autobahn geleitet und ab der Autobahnabfahrt-Süd dann in Richtung Krempe geführt. Viele Straßen im Großraum Glückstadt kann der Schwerverkehr nicht nutzen, weil es dort Gewichtsbeschränkungen gibt. Lastwagen sollen nicht über Glückstadt geleitet werden, weil der zweite Hafenkreisel für sie zu eng ist, heißt es vom Landesamt.


Offen für Radfahrer und Fußgänger

Die Autofahrer haben es einfacher, sie können Nebenstraßen nutzen. Wer mit dem Bus fahren muss, wird an den Haltestellen über Schreiben informiert. Einzig Radfahrer und Fußgänger können weiterhin die Radwege entlang der L 119 nutzen.

Die Vollsperrung gilt von der Bundesstraße 431 – hier Beginn Blomeweg – bis hin zum Ortsschild Krempdorf. Dies teilt Kai Uwe Schacht, Leiter des Landesbetrieb Straßenbau, mit. Die Großbaustelle soll bis zum 2. Oktober dauern und wird mit rund 750 000 Million Euro aus Landesmitteln bezahlt. Laut Uwe Schacht werden auf der gesamten Baustrecke die schadhaften Asphaltschichten in einer Stärke von zehn Zentimetern abgefräst und in zwei Schichten wieder neu eingebaut.

Der erste Bauabschnitt beginnt an der B 431 in der Mitte der Einmündung zum Blomeweg und geht bis zur Einmündung „Am Altendeich“ an der Kreisstraße 7. Die Einmündung zum Blomeweg ist gleichzeitig die Einfahrt in Richtung Elbefähre über die Blomesche Wildnis. Weil dann nur noch eine Spur im Kreuzungsbereich genutzt werden kann, wird der Verkehr über eine Ampel geregelt. Die Zufahrt von Glückstadt in den Blomeweg ist möglich. Autofahrer aus Richtung Elbfähre über die B431 kommend, können ebenfalls nach rechts in Richtung Glückstadt abbiegen – jedoch nicht mehr nach links in Richtung Krempdorf.

Die Straße „Am Altendeich“, wo die Vollsperrung endet, führt in Richtung Elskop und Herzhorn sowie zum Gewerbegebiet der Blomeschen Wildnis. Auch hier wird eine Ampelanlage aufgebaut. Aus Krempdorf kommend können die Verkehrsteilnehmer in der Zeit noch in Richtung Elskop und Herzhorn abbiegen. Die Weiterfahrt über die L119 ist aber nicht mehr möglich. Diese Sperrung dauert bis 6. September.

Der zweite Bauabschnitt schließt sich nahtlos an, teilt Uwe Schacht mit. Beginn ist wieder an der Einmündung „Am Altendeich“ und gesperrt wird bis zur Zufahrt zum Windpark Krempdorf, die sich von Glückstadt aus in Richtung Krempe 300 Meter vor den Bahngleisen befindet. Die Autofahrer von Glückstadt kommend können dann in Richtung Herzhorn rechts abbiegen, aber nicht mehr nach Krempdorf weiterfahren. Weiterhin wird der Verkehr in Höhe der Einmündung „Am Altendeich“ mit einer mobilen Ampelanlage geregelt. Gebaut wird vom 7. bis 15. September.

Im dritten Bauabschnitt gibt es zusätzlich Probleme für diejenigen, die Richtung Borsfleth-Büttel fahren wollen. Das ist vom 16. September bis 2. Oktober dann nicht mehr möglich. Denn dieser Bauabschnitt legt den Verkehr zwischen der Einfahrt zum Windpark bis zum Ortseingangsschild Krempdorf lahm. Für die Autofahrer kommt erschwerend hinzu, dass es auch in Glückstadt Umleitungen gibt, weil der Janssenweg wegen der Kanalsanierung bis November voll gesperrt ist. Dafür ist die Strecke über Grönland, Dückermühle bis Glückstadt in der Zeit wieder frei für Autofahrer. Sie ist zurzeit gesperrt, weil dort ein Radweg neu gebaut wird.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2015 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen