Artenschutz in Krempdorf : Landwirt Tjark Lange hat rund 100 Kiebitz-Küken den Start ins Leben ermöglicht

23-23095872_23-101421761_1537976864.JPG von 17. April 2020, 16:35 Uhr

shz+ Logo
Dieses Kiebitz-Küken bleibt lieber noch im Nest liegen, während seine Geschwister es bereits verlassen haben. Fotos: Anna Krohn
Dieses Kiebitz-Küken bleibt lieber noch im Nest liegen, während seine geschlüpften Geschwister es bereits verlassen haben.

Vor jedem Arbeitsgang auf dem Feld nimmt er die Nester vorsichtig beiseite und legt sie wieder zurück. Viele Küken sind schon geschlüpft.

Krempdorf | Das Kiebitz-Küken duckt sich, bewegt sich keinen Millimeter, fast so, als würde es sich tot stellen, nicht weit von seinem Nest entfernt. Ein Geschwisterchen tut es ihm gleich. Zwischen den feinen Erdklumpen des Ackers, auf dem schon die ersten kleinen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen