zur Navigation springen

vereinsleben : Landfrauenverein feiert 65-jähriges Bestehen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ein rauschendes Geburtstagsfest feiert der Landfrauenverein Brunsbüttel und Umgebung im Elbeforum mit 190 Gästen.

Der Landwirtschaftliche Hausfrauenverein Süderdithmarschen gründete sich 1928 mit 33 Bäuerinnen aus dem Raum Marne und Brunsbüttel und war bis 1934 sehr aktiv. Durch das Kriegsgeschehen ruhte die Vereinsarbeit, wurde aber am 9. Mai 1947 mit der Neugründung des Landfrauenvereins wieder aufgenommen. Durch den ständigen Mitgliederzuwachs bildete sich bereits kurze Zeit später ein eigenständiger Ortsverein in Brunsbüttel. Der feierte jetzt im Elbeforum mit rund 190 Gästen bei einem rauschenden Erntefest seinen 65. Geburtstag.

Die erste Vorsitzende, Anna Peters, blieb 20 Jahre im Amt und bot ihren Landfrauen monatlich eine Veranstaltung. Im Laufe der Jahre änderte sich das Landfrauen-Bild, die Mitglieder wurden jünger und kamen nicht mehr ausschließlich von Höfen, sondern aus allen Berufen. Seit 2001 leitet Hilde Wohlenberg den Landfrauenverein Brunsbüttel und Umgebung. „Wir haben viele junge Frauen im Verein, die sich engagieren und Ideen einbringen“, erklärte sie zufrieden.

Nach einem herbstlichen Rübenmus-Essen führte das Eiscafé Böthern seine „Eis-Brothers“-Show auf und riss die Landfrauen förmlich aus ihren Sitzen. Eistorten in Gitarren- und Oldtimerform wurden bei angeregten Unterhaltungen verspeist.

Dann gab es noch eine Modenschau der besonderen Art: Die befreundeten Landfrauen aus Wilster führten von Omas kleinem Schwarzen mit der guten Schürze und der schützenden darüber, über Blumenkinderschlaghosen, Miniröcken und großer Abendrobe alles vor. Mit der passenden Musik, die Techniker Marcus Schröder punktgenau einspielte, präsentierten die Wilstermarsch-Models kurzweilig die Mode im Wandel der Zeit und erhielten anhaltenden Beifall.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen