FDP : Land soll sich endlich bekennen

Die Nordbahn hält seit Mitte Dezember in Wrist – auf einem Gleis, das bis Kellinghusen verlängert werden könnte.
Foto:
1 von 3
Die Nordbahn hält seit Mitte Dezember in Wrist – auf einem Gleis, das bis Kellinghusen verlängert werden könnte.

FDP-Ratsherr Horst Gabriel warb in Kiel für die Bahnstrecke Wrist-Kellinghusen. Podiumsdiskussion am 14. Januar geplant

von
06. Januar 2015, 04:45 Uhr

Die FDP-Landtagsfraktion hat sich eindeutig für eine Reaktivierung der Bahnstrecke Wrist-Kellinghusen ausgesprochen. Im Vorfeld der geplanten Podiumsdiskussion mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen forderten die beiden liberalen Abgeordneten Christopher Vogt und Oliver Kumbartzky die Landesregierung auf, sich endlich zu Kellinghusen zu bekennen.

Um noch einmal für die Reaktivierung der Bahnstrecke Wrist-Kellinghusen zu werben, fuhr der Kellinghusener FDP-Ratsherr Horst Gabriel nach Kiel zu einem Treffen mit Christopher Vogt und Oliver Kumbartzky. Bei den beiden Wirtschaftspolitikern traf Gabriel auf offene Ohren. Christopher Vogt, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Liberalen und Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses des Landtags, sagte: „Die FDP-Fraktion befürwortet aus vollster Überzeugung die Reaktivierung der Bahnstrecke nach Kellinghusen. Wir werden im Wirtschaftsausschuss und im verkehrspolitischen Beirat der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) weiter Druck machen. Die Landesregierung muss sich endlich zu Kellinghusen bekennen.“

Die Finanzierungsfrage könne laut Vogt kein Ausschlusskriterium sein. „Die Kosten für die Herrichtung der Strecke sowie die laufenden Kosten für das relativ kurze Stück nach Wirst stehen in keinem Missverhältnis zu den wirtschaftlich positiven Folgen für Kellinghusen und die gesamte Region – ganz im Gegenteil.“

Der FDP-Landtagsabgeordnete Oliver Kumbartzky aus Brunsbüttel, der wie Vogt Mitglied im verkehrspolitischen Beirat der zuständigen LVS ist, ergänzte: „Es ist wirklich beeindruckend, wie Kellinghusen und die ganze Region für die Bahnlinie werben und eintreten. Eine Bürgerinitiative, die ein Verkehrsprojekt nicht verhindern, sondern ermöglichen will, gibt es auch nicht alle Tage. Ich fordere die Landesregierung wiederholt auf, endlich eine klare Botschaft pro Reaktivierung zu senden.“

Ein Bahnanschluss würde laut Vogt und Kumbartzky dazu führen, dass Kellinghusen für neue Bewohner, die beruflich nach Hamburg pendeln, attraktiver wird. Und auch der Tagestourismus würde deutlich gestärkt werden.

Horst Gabriel zeigte sich zufrieden von seinem Besuch in Kiel und freute sich, dass die FDP-Landtagsfraktion nach wie vor hinter der Reaktivierung der Bahnstrecke nach Kellinghusen steht. Mit Spannung sieht Gabriel der Podiumsdiskussion am 14. Januar entgegen, auf der Vertreter aller Landtagsfraktionen erwartet werden. „Es wird Zeit, dass das Signal für die Bahn von und nach Kellinghusen endlich auf Grün gestellt wird. Die Investitionen, die die Stadt bereits geleistet hat und bereit ist zu leisten, dürfen nicht umsonst gewesen sein.“

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen