zur Navigation springen

359,963 Meter : Längster Picknick-Tisch der Welt: Glückstadt stellt Rekord auf

vom
Aus der Redaktion der Wilsterschen Zeitung

So eine lange Picknick-Tafel gab es noch nie. Jetzt wartet Glückstadt auf die Aufnahme ins Guinessbuch.

shz.de von
erstellt am 25.Mai.2017 | 00:00 Uhr

Glückstadt | 359,963 Meter – Weltrekord! Glückstadt kann sich mit dieser Picknicktisch-Länge im Guinessbuch der Rekorde verewigen. Um mehr als 37 Meter übertraf die Festtafel, an der eine schier unüberschaubare Gemeinschaft von Menschen Platz nahm, die bisherige Bestmarke. Als um 13 Uhr Notar Uwe Stöterau mit den Vermessern Jan Meinert und Stella Vogel vom Vermessungsbüro Jan Hülsemann aus Elmshorn sowie Organisator Sjoerd van der Ham zur Tat schritten, herrschte gespannte Erwartung. Und bei der Verkündung des Ergebnisses brach dann riesiger Jubel aus.

Entlang des Rethövels bis fast zur Jugendherberge zog sich der beinahe endlos wirkende Picknicktisch. Der war in rasanter Geschwindigkeit am Morgen aufgebaut worden. Schon gegen 10 Uhr meldeten alle Helfer Vollzug. Ebenso reibungslos hatte es geklappt, die Tische einzudecken. Uwe Stöterau musste sich vom perfekten Zusammenbau persönlich mit Stabilitätsprüfung überzeugen. „Alles in Ordnung“, befand er. Und als Sjoerd van der Ham den Startschuss über die Mikrofone der „Molenkieker“ gab, waren auch alle Tische besetzt. Die Vermesser hatten schon vorher Punkte gesetzt, um per GPS millimetergenau Start und Endpunkt festzustellen.

Jan Meinert und Stella Vogel hatten mit GPS-Technik die Tischlänge vermessen.
Jan Meinert und Stella Vogel hatten mit GPS-Technik die Tischlänge vermessen.
 

„Ich bin so stolz“, sagte van der Ham als das Ergebnis feststand – tief erleichtert, denn er hatte mit seinem Organisationsteam über Monate einen wahren Parforceritt hinter sich. Aus einer spontanen Idee war ein großes Werk entstanden, in das sich alle Glückstädter eingebunden fühlen dürfen. Doch vor dem offiziellen Titel steht noch die Bürokratie. Notar Uwe Stöterau muss erst alle geforderten Dokumente des Guinessbuch-Verlages beurkunden, diverse Fragen beantworten, Längen angeben und Zeugen benennen. Dann wird alles an den Verlag geschickt. Nach Prüfung werden die Veranstalter eine offizielle Urkunde erhalten. „Das kann bis zu einem Viertel Jahr dauern“, meinte Sjoerd van der Ham. Doch das tat gestern der euphorischen Stimmung am Hafen keinen Abbruch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen