zur Navigation springen

Kunststudenten zeigen in Glückstadt „Die neue Hesslichkeit“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

„Die neue Hesslichkeit“ heißt die neue Ausstellung im Palais für aktuelle Kunst. Eröffnet wird sie morgen um 17 Uhr im Kunsthaus am Hafen.

Fred Besier, Marcel Engelmann, Goekhan Erdogan, Maximilian Fritzsche, Max Geisler, Imke Greitzke, Felix Heine, Tanja Herzen,Tobias Kasan, Tom Krõl, Ricardo Mende, Rachel von Morgenstern, Charlotte Rahn, Manuel Tayarani, Georg Thanner, Moritz Urban, Ellen Wagner, Jennifer Wagner, Yong-Kang Yuan und Dan Zhu, Studenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach, stellen aus. Die Werke hat ihr Professor Gunter Reski zusammengestellt. Er ist seit 2013 Professor für Malerei in Offenbach, unterrichtete zuvor an Hochschulen in Hamburg, Oslo und Berlin. 2013 erhielt Reski den Edwin-Scharff-Preis.

Die 20 Künstler und Künstlerinnen der Ausstellung „Die Neue Hesslichkeit“ zeigen malerische Positionen, die sich nicht unbedingt auf der Leinwand präsentieren müssen, es in der Hauptsache aber dennoch tun. Auffallend für die meisten Werke ist ein experimenteller, spielerischer Umgang mit Leinwand und Farbe.

Bei Rachel von Morgenstern zum Beispiel explodiert und leuchtet es. Flammen aus feinen Linien züngeln über die Bildfläche. Die Künstlerin liebt den schnellen und aggressiven Auftrag mit der Sprühdose. Tobias Kasan experimentiert mit Ausschnitten und Weglassungen. Seine Kompositionen zitieren subkulturelle Zeichen aus der Welt des Graffiti, Hip-Hop und der B-Movies. Mit utopischen Sehnsuchtsorten hingegen spielt Charlotte Rahn. Sie verwendet Fototapeten aus dem Baumarkt, auf denen Südseestrände, Palmen, Alpentäler und Bergmassive in Hochglanz zu sehen sind. Diese werden überklebt und mit verschiedenen Techniken übermalt.


> Öffnungszeiten: Palais für aktuelle Kunst, Am Hafen 46, freitags, sonnabends, sonntags jeweils 13 bis 17 Uhr.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2014 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen