zur Navigation springen

Kunsthaus: Hochschulabsolventin präsentiert ihre Werke

vom

Hohenlockstedt | Was am Sonntag, 4. August, genau sein wird, weiß Annette Hans noch nicht. Aber das ist es auch, was die aktuelle Kuratorin vom M.1 der Arthur Boskamp-Stiftung will. Sie hat mit Ida Lennartsson kurzfristig eine frische Absolventin der Hamburger Hochschule für Bildende Künste eingeladen, die in der großen M.1-Halle die Abschlussarbeit noch einmal aufbaut und der Öffentlichkeit zeigt.

Ida Lennartsson absolvierte zuerst in Oslo, dann in Hamburg jeweils ein dreijähriges Kunststudium und sieht ihre Kunst als Möglichkeit, mit utopischen Gedanken und kritischen Ideen Denkanstöße zu liefern. 2012 hängte sie beispielsweise im Hamburger Golden Pudel Club unter dem Titel "Next time I will lick you dry" im Ledergeschirr einen großen Leckstein auf, wie er in der Landwirtschaft benutzt wird. "Die Arbeiten", so erklärt M.1-Kuratorin Annette Hans, "beinhalten einen starken Materialaspekt und einen spezifischen, ans Fetischistische grenzenden Umgang". Auch die Hände von Rodins "Denker" stellt die Künstlerin als Abgüsse in neue Zusammenhänge.

Am 4. August endet gleichzeitig die bislang laufende Präsentation "A Presentation In Lola Not Presented In Lola" von Oliver Bulas, Nina Hollensteiner und anderen. Um 16 Uhr beginnt die Eröffnung der Präsentation. Es wird die noch ausstehende Eröffnungsrede geben, außerdem eine Führung. Zur Finissage sind Performances der Aufsichten und von Schauspielern angekündigt. Annette Hans dazu: "Die Zeitlichkeit der Aufführung und ihre Vielstimmigkeit sind angelegt wie ein kleines Konzertstück für, von und über Hohenlockstedt und das M.1." Um 18 Uhr wird Gazpacho gereicht, anschließend die neue Ausstellung von Ida Lennartsson in der Großen Halle eröffnet. Ein Shuttlebus vom Itzehoer Bahnhof fährt ab 15.45 Uhr, Anmeldungen buero@artusboskamp-stiftug.de

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen