zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

22. August 2017 | 23:05 Uhr

Kunstgriff : Kunst mit Kupfer, Holz und Sand

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Marlis Schildt aus Burg öffnet am 1. September ihr Atelier. Die 70-Jährige ist zum fünften Mal bei Kunstgriff dabei.

Marlis Schildt öffnet am 1. September um 11 Uhr im Rahmen der Kunstgriff-Aktionen in Dithmarschen ihr Atelier. In diesem Jahr feiert sie ein kleines Jubiläum, denn vor 30 Jahren machte sie sich selbstständig und gründete ihr Atelier in Hamburg.

Obwohl der Hamburger Sportlehrerin die künstlerischen Gene bereits in die Wiege gelegt wurden – die Mutter war Malerin und die Tante Bildhauerin – entdeckte Schildt erst mit 32 Jahren ihre Liebe zur Malerei. Sie wagte erste Experimente mit der Kunst und belegte als zweifache Mutter von 1975 bis 1977 verschiedene Studienkurse für Aquarell, Grafik, Batik bis hin zur Aktmalerei. In Amsterdam vertiefte sie ihr Wissen in Keramik und Bildhauerei. Es folgte ein weiteres Studium zur Ölmalerei bei Rotraud Lutter in der Meisterklasse der Galerie Mensch. Vor sechs Jahren wurde ihr die Großstadt zu hektisch und sie richtete sich in der Kleinen Schulstraße 10 ein kleines Paradies für die Sinne ein.

Mit Blick auf die Straße hat sie jetzt ihr Atelier mit Farben, Pinseln und ganz unterschiedlichen Materialien für ihre Kunstwerke eingerichtet. „Es ist schon zauberhaft, mit welchen Materialien man arbeiten kann und welche spannenden Strukturen sie in den Bildern hervorheben“, sagt die 70-Jährige lächelnd.

Mit verschmitztem Blick präsentiert sie ihr neuestes Werk, eine Häuserzeile mit Bäumen. „Die Baumkronen verbergen etwas ganz Besonderes“, beschreibt sie augenzwinkernd. Auch heute noch experimentiert die Künstlerin mit Kupfer, Metall, Holz, Sand und anderen Materialien des täglichen Lebens in ihren Gemälden. Diese werden gleich nebenan im Galerie-Raum präsentiert. Dort finden sich großformatige Blumen-, Strand- und Tierbilder genauso wieder wie abstrakte Kunst oder das realistische Stadt- und Landleben. „Wir haben hier für jeden Geldbeutel das Passende“, so Schildt. Von jedem ihrer Originale gibt es auch Kunstdrucke im Format 30 mal 40 Zentimeter oder auch Karten. Neben dem Atelier bietet Schildt den Einblick in ein Kleinod der Gemütlichkeit. Hinter ihrem Haus befindet sich ein zauberhafter kleiner Hofgarten, der Ruhe und Inspiration bietet.

Bereits zum fünften Mal nimmt Schildt an den Kunstgriff-Aktionen des Kreises Dithmarschen teil. „Es sind die Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen, die mich immer wieder begeistern“, schwärmt Schildt. Und bei einer Tasse Tee in der Galerie oder im Garten verrät die Künstlerin bestimmt, wie sie die Strukturen der Bäume belebt hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen