zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 18:16 Uhr

Kunden kreieren ihr Wunschbrot

vom

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Brunsbüttel/Nordhastedt | Industrielle Brotproduktion ist nicht ihre Sache. Die Bäckereien Heuer (Elbbäcker) aus Brunsbüttel und die Landbäckerei Scharbau aus Nordhastedt haben sich als bislang einzige Dithmarscher Backbetriebe dem Ende vorigen Jahres gegründeten Traditionsbäckerverein angeschlossen. Landesweit zählen dazu 19 Betriebe mit 166 Filialen.

Die wollen jetzt ihren Kunden noch ein Stück entgegen kommen: Den ganzen August hindurch haben diese die Möglichkeit, ihr eigenes Wunschbrot zu kreieren: rund, eckig, mit Körnern auf der Kruste, als Vollkornbrot oder schlicht mit Mehl gebacken. Sogar beim Gewicht können die Kunden mitreden. Das Produkt namens "Mein Brot" soll im September in die Läden der Traditionsbäcker kommen, ausgewählt aus den Vorschlägen der Kunden.

Gaby Scharbau verhehlt nicht, dass dies auch eine Reaktion auf die so genannten Backshops der Discounter ist. Hier ersetze günstige Fertigung den handwerklich arbeitenden Backbetrieb. Doch Gaby Scharbau betont: "So herstellen wie Discounter können und wollen wir nicht." Die Traditionsbäcker achten zudem streng auf die verwendeten Zutaten. Dazu gehören hausgemachte Sauerteige ebenso wie regional erzeugte Zutaten. Die zugehörigen Bäckereien verzichten auf den Einsatz industrieller Vor- und Fertigmischungen sowie auf künstliche Farb- und Konservierungsstoffe. Die zugehörigen Betriebe würden zudem einmal jährlich auf Einhaltung der selbstgesetzten Qualitätsstandards überprüft, betont Gesa Bröker von Elbbäcker Heuer.

Sie ist gespannt, welche Brotkreation sich am Ende aus den Wünschen der Kunden als "Mein Brot" ergibt. Das Mitmachen lohnt sich, sagt sie: "Jeder fünfte Teilnehmer erhält ein Mein Brot geschenkt." Infos zur Aktion und dem Traditionsbäckerverein unter www.traditionsbäcker.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen