zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 15:20 Uhr

Kultureller Herbst in Brunsbüttel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Veranstaltungsreigen vom 25. September bis 11. Oktober an verschiedenen Schauplätzen in der Schleusenstadt

Die Schleusenstadt sieht einmal mehr einem kulturellen Veranstaltungsreigen entgegen: Am 25. September startet der „Kult(o)ur-Herbst“ in Brunsbüttel. Bürgervorsteherin Karin Süfke stellte jetzt mit einigen Mitstreitern das bunte Programm vor. „Das Organisationsteam hat sehr verschiedene Idee entwickelt, die wir bis zum 11. Oktober umsetzen wollen“, erklärte sie. Der „Kult(o)ur-Herbst“ war 2014 erstmals gestartet worden, um die kulturelle Vielfalt der Stadt zu zeigen. Die Veranstaltung löste die bis dahin jährlich angebotene „Kult(o)ur“ ab, in der sich sämtliche Veranstaltungen an einem Tag drängten. Insgesamt nehmen 14 Mitwirkende an elf Stationen in diesem Jahr teil, darunter zum ersten Mal die Stadtbücherei und die Dithmarscher Musikschule.

„Wir freuen uns, dass auch die Schulen wieder dabei sind“, so Süfke, wobei die Angebote schulübergreifend angelegt sind. Der Fachleiter Technik der Gemeinschaftsschule, Christian Reinel, bietet als Gemeinschaftsprojekt mit der Gießerei Köster aus Heide und dem Ganztagsangebot am Förderzentrum Dithmarschen-Süd (Geschwister-Scholl-Weg 2) einen Workshop zum Aluminiumguss an.

Ebenfalls im Förderzentrum treffen sich die Schüler von Gemeinschaftsschule und Gymnasium mit der Theaterpädagogin Cornelia Koch zum Theaterprojekt „Himmel und Hölle“. Susanne Peacock vom Schulverein für Betreuungsangebote an Brunsbütteler Schulen erläutert: „Die Teilnehmer werden an vier Tagen das Stück gemeinsam entwickeln und dann zur Aufführung bringen.“

Die Schulchor-AG des Gymnasiums unter der Leitung von Musiklehrer Volker Arendts wird an ihren Erfolg vom vorigen Jahr anknüpfen und auf der Fähre für Musik sorgen. „Wir werden zirka zwei Stunden Musik machen“, erzählt Konrektor Frank Goede.

Um musikalische, literarische und kulinarische Leckerbissen aus Polen geht es im Alten Pastorat in Brunsbüttel-Ort. Während Martin Fricke am Klavier Chopin spielt, stellt die Buchhandlung Schopf passende Literatur vor und Sabine Fromberg serviert polnische Spezialitäten.

Die Volkshochschule Brunsbüttel ist mit Elbeforum, Stadtgalerie und dem Heimatmuseum gleich an zahlreichen Veranstaltungen beteiligt. Unter anderem werden Marita Teschner und Galina Bernhardt mit Gesprächsteilnehmern im Heimatmuseum in gemütlicher Runde Erfahrungen zum Thema „Alte Heimat – Neue Heimat“ austauschen. In einem Airbrush-Workshop zeigt der Meldorfer Hadi Knütel Tipps und Tricks im Umgang mit der kleinen Sprühpistole und Ilka Andresen bietet einen Seifensiede-Workshop an. Eine Audioguide-Führung mit besonderen Informationen über das historische Marktgeviert in Brunsbüttel-Ort gibt es im Heimatmuseum. Der Fotokünstler Sönke Dwenger stellt sich den Fragen zur Ausstellung „25 Jahre Deutsche Einheit“, dazu bietet die Stadtgalerie ein Kunstgedeck á la Carte. Chorleiter Sören Schröder ruft zu „Brunsbüttel Singt“ im Elbeforum auf. Der Theaterbetrieb bietet im „Kult(o)ur-Herbst“ außerdem sieben Veranstaltungen aus dem laufenden Programm.

Die Stadtbücherei bindet jeweils mittwochs ihr Vorlesekino für Kinder ab drei Jahren in den Reigen ein. Die Dithmarscher Musikschule veranstaltet am 28. September ein Konzert mit befreundeten Musikschulen aus Litauen und Russland in der Jakobuskirche.

Alle Veranstaltungen mit Terminen und Orten sind detailliert in einem Flyer aufgeführt, der überall in der Stadt ausliegt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen