Kulturelle Erlebnisse für Flüchtlinge

Schon drei Mal im Theater zu Gast: Nada Madkhana, ihr Bruder Anas und Abo Hassoun (v. l.) mit der Flüchtlingsbeauftragten Renate Wittern und Jürgen Peters vom Verein der Theaterfreunde (links).
Foto:
1 von 2
Schon drei Mal im Theater zu Gast: Nada Madkhana, ihr Bruder Anas und Abo Hassoun (v. l.) mit der Flüchtlingsbeauftragten Renate Wittern und Jürgen Peters vom Verein der Theaterfreunde (links).

shz.de von
22. Februar 2016, 05:00 Uhr

Zu mittlerweile drei Veranstaltungen des Theaters konnten verschiedene Paten ihre Gäste einladen. Das Ballett „Dornröschen“, Mozarts Oper „Hochzeit des Figaro“ und das Feininger-Trio verfolgten insgesamt knapp einhundert Flüchtlinge aus dem südlichen Mittelmeerraum. Das Projekt „Miteinander – Together“ hat laut Jürgen Peters vom Verein der Freunde des Theater Itzehoe als Sponsor vor allem den Zweck, diese Menschen „angesichts ihres schweren Schicksals wenigstens vorübergehend auf andere Gedanken zu bringen“.

Bei allen drei Veranstaltungen dabei war Nada Madkhana mit ihrem Bruder Anas und dessen Freund Abo Hassoun. Den drei jungen Menschen aus Syrien, die sich seit einem halben Jahr in Itzehoe aufhalten, hat es im Theater sehr gut gefallen. Renate Wittern, Flüchtlingsbeauftragte der Stadt, sieht die neuen Mitbürger in das kulturelle Leben der Stadt einbezogen. Ihnen sei damit jeweils ein unvergesslicher Abend bereitet worden. Das Projekt der Theaterfreunde wird fortgesetzt. >

Informationen: theater-itzehoe.de.


zur Startseite
Karte

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert