Kulturakteure am Runden Tisch

shz.de von
14. Juni 2014, 07:00 Uhr

Lieblingsplätze in der Region – sie waren der erste Programmpunkt beim Runden Tisch Kultur, zu dem Christina Endres vom Amt für Bildung der Stadt geladen hatte. Gut 40 Kulturakteure und -interessierte waren in den Kulturhof gekommen und erhielten von Nina Hinze und Juliane Garbers (beide 19) erste Informationen zu einem Internetportal, das vor zwei Jahren als Schülerprojekt am Regionalen Berufsbildungszentrum mit Lehrer Bernd Krohn im Hintergrund gestartet war. Sieben Gesellschafter unterstützen die Geschäftsidee, die unter www.punctonews.de zu finden ist.

Bislang lieferten die Jugendlichen die Informationen. Alle weiteren können die Nutzer selbst ergänzen. „Das können Spielplätze sein, Kulturorte, Restaurants oder einzelne Events“, erläuterte Nina Hinze dazu. Noch in diesem Jahr, so der Wunsch, können über eine App aktuelle Angaben hochgeladen werden. Durch Bewertungen anderer Nutzer vervollständige sich das Angebot als repräsentativer Infopool. Bernd Krohn ergänzte: „Itzehoe fungiert dabei als Referenzstadt, das Angebot kann aber auch räumlich erweitert werden.“

Nachdem Antje Christians von der Handelslehranstalt Neumann das Filmprojekt „Drachenläufer“ vorgestellt hatte (wir berichteten), schlug die Itzehoer Gleichstellungsbeauftragte Karin Lewandowski, auch tätig im großen Arbeitskreis Migration, für den Herbst eine Interkulturelle Woche vor. „Ich würde gerne die Fäden in die Hand nehmen und bin offen für Veranstaltungsvorschläge“, ermunterte sie zur Zusammenarbeit.

Katharina Trabert von der Tourismusagentur Schleswig-Holstein referierte über die „Strategie Kulturtourismus“ und bestärkte die Anwesenden, mit Blick auf die Region neben Wassernähe und frischer Luft auch die Kultur in die Waagschale zu werfen. Äußerst wichtig sei es, die Akteure sichtbar zu machen und zu vernetzen. Nach einigen kritischen Stimmen zu einzelnen Vorgängen verwies die Referentin auf eine Grundregel: „Keiner meckert, alles muss konstruktiv sein!“

Als weiteren positiven Aspekt aus Itzehoes Kulturleben präsentierte Heinrich Kröger, Vorsitzender des Künstlerbundes Steinburg, eine Veröffentlichung zum letztjährigen Kunstfestival in Kooperation mit dem Magazin „Schleswig-Holstein“ und wünschte sich mit der großen Halle auf Alsen eine Ausstellungsstätte für die heimische Kunst.

Der nächste Runde Tisch Kultur ist für den Herbst geplant. Datum und Ort werden rechtzeitig bekannt gegeben.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen