zur Navigation springen

hinter den kulissen : Künstler im Gespräch: „Mein Wagner“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Professor Ulf Klausenitzer weiß beim Thema Wagner, wovon er redet. Im Café Uhrendorf in Beidenfleth gibt er Einblicke.

von
erstellt am 21.Sep.2013 | 17:30 Uhr

Das Wagnerjahr ist fast vorüber. Überall in der Welt haben Musikkritiker und Theaterwissenschaftler, Orchester und Intendanten gezeigt, wie sie diesen Weltkomponisten sehen und verstehen. Da bietet sich in Beidenfleth die einmalige Gelegenheit, fernab von Festspielen und Abendroben, einen sehr intimen Blick hinter diese aufwändige Musikmaschinerie zu werfen. Professor Ulf Klausenitzer wird Freitag, 27. September, 18.30 Uhr, im Café Uhrendorf unter dem Titel „Mein Wagner – drei Jahrzehnte im mystischen Abgrund“ ganz private Einblicke in die kleinen und großen Leiden vor und hinter dem Vorhang in Bayreuth geben.

Das Café Uhrendorf beginnt mit dieser Veranstaltung seine neue Reihe „Künstler im Gespräch“, die in unregelmäßigen Abständen bekannte Künstler einlädt, um dem Publikum Einblicke hinter höchst interessante Kulissen zu bieten. Da die Plätze im Café Uhrendorf begrenzt sind, wird um vorherige Anmeldung gebeten.

Ulf Klausenitzer war über 30 Jahre lang erster Geiger bei den Bayreuther Festspielen und weiß, wovon er redet. Man muss den Komponisten Richard Wagner nicht unbedingt mögen und auch nicht allumfassend verstehen, es reicht, neugierig zu sein. Ulf Klausenitzer hat als erster Geiger und Orchestervorsitzender den Wagner-Klang der letzten Jahrzehnte maßgeblich mitgeprägt. Er kennt alle berühmten Dirigenten der Festspiele und natürlich auch die Familie Wagner selbst, die Sänger und Sängerinnen ebenso wie die Musiker und die Techniker. Zu seinen Pflichten gehören auch der alljährliche Staatsempfang sowie private Essen bei den Wagners, unter anderem mit der Bundeskanzlerin. Die Zeit auf dem „Hügel“, die alljährlich zweieinhalb Monate seines Lebens in Anspruch nimmt, sei für ihn als Musiker unwahrscheinlich intensiv und habe über die Jahre sein ganzes musikalisches Leben beeinflusst, sagt Klausenitzer. Mit einem Glas Sekt und den Pausenhäppchen steht der Wagnerabend auch kulinarisch ganz im Zeichen Bayreuths.
>

Anmeldungen: 04829/902817 oder www.cafe-uhrendorf.de; Kosten: 18,50 Euro




zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen