Krimis in der Handelslehranstalt

Für das Publikum wird auch eine richtige Ermittlung gezeigt.
1 von 2
Für das Publikum wird auch eine richtige Ermittlung gezeigt.

shz.de von
15. Juli 2015, 05:00 Uhr

„Das, was ich bis jetzt gesehen habe, ist schon ziemlich gut.“ Die Augen von Antje Christians leuchten, als sie von dem aktuellen Film-Projekt erzählt, das die Deutschlehrerin mit zwei Klassen an der Handelslehranstalt Neumann (HLN) auf die Beine gestellt hat.

Vorausgegangen waren im Deutschunterricht ausführliche Filmanalysen und im März multimediale Interpretationen von Kurzgeschichten. Das aktuelle Projekt fußt auf Kriminalgeschichten, angelehnt an die KrimiNordica. „Wir sind begeistert von der Idee“, sagt Stadtmanagerin Lydia Keune-Sekula und verspricht den jungen Filmern einen Sonderpreis außerhalb der Konkurrenz.

Es sind insgesamt fünf Filme, die die Schüler in kleinen Teams drehten und die morgen in der Schule präsentiert werden. Auch um die Technik kümmern sich Schüler, andere wie Rebecca Elliott und Dustin Domjahn aus dem sechsköpfigen Organisationsteam planen die Präsentation. „Nach der Theorie in Betriebswirtschaftslehre sind wir jetzt mitten in der Praxis“, sagt Rebecca lachend. Auf die Begrüßung folgen parallele Filmvorführungen in zwei Räumen. Eine Popcornmaschine steht bereit, „außerdem gibt es Tickets wie im richtigen Kino“, sagt Dustin. In der Pause ermitteln Schüler für das Publikum rund um einen erfundenen Mord mit Wattestäbchen und Maßband, inklusive Absperrband.

Interessierte sind morgen um 18 Uhr auch ohne Ticket oder Anmeldung am Sandberg 12 willkommen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen