zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

12. Dezember 2017 | 00:07 Uhr

Kriegsgräber: Heute startet Sammelaktion

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2014 | 11:49 Uhr

Traditionell startet die Haus- und Straßen-sammlung zu Gunsten der Arbeit des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge heute auf dem Heider Marktplatz. Landrat Dr. Jörn Klimant (auch in seiner Funktion als Kreisvorsitzender des Volksbundes) sowie der Kommandeur des Standortes Heide, Oberstleutnant Matthias Axt, werden von 10 bis 12 Uhr auf dem Heider Marktplatz Spenden sammeln. Sammlungszeitraum der Bundeswehr ist vom 20. Oktober bis 12. Dezember.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge pflegt und erhält im Auftrag der Bundesregierung die Gräber der deutschen Kriegstoten beider Weltkriege im Ausland. Im Inland unterstützt der gemeinnützige Verein die Länder beziehungsweise die jeweiligen Friedhofsträger bei der Pflege der Kriegsgräber. Damit betreibt der Volksbund aktive Erinnerungsarbeit gegen Krieg und Gewaltherrschaft sowie für Frieden und Völkerverständigung.

Der Volksbund strebt Versöhnung und Verständigung zwischen den Nationen an. Eine wichtige Rolle nimmt dabei die Jugend- und Bildungsarbeit ein. Über 20 000 junge Menschen aus ganz Europa beteiligen sich jährlich an den Workcamps, Jugendprojekten und Jugendbegegnungs- und Bildungsstätten des Volksbundes im In- und Ausland.

In der Obhut der Deutschen Kriegsgräberfürsorge befinden sich 832 Kriegsgräberstätten in 45 Staaten aus Europa und Nordafrika mit rund 2,6 Millionen Toten. Mehrere tausend ehrenamtliche und 571 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllen heute die Aufgaben der Organisation.

Seine Arbeit finanziert der Volksbund zu über 80 Prozent aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden.

Die Bundeswehr unterstützt den Volksbund bei seiner Friedensarbeit wie bei den jährlich stattfindenden Haus- und Straßensammlungen durch Soldatinnen und Soldaten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen