zur Navigation springen

Krempe wieder für einen Tag das Mekka der Oldtimer-Freunde

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Über 100 Oldtimer-Freunde stellten ihre Fahrzeuge wieder in Krempe aus. Fast alle Automarken waren vertreten – von BMW, Ford, Jaguar über Opel bis hin zu Rolls Royce. Veranstalter des elften Oldtimertreffens war wieder der Bürgerverein.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2013 | 19:00 Uhr

BMW, Ford, Jaguar und sogar Rolls Royce – kaum eine Automarke, die am gestrigen Sonntag nicht in Krempe vertreten gewesen wäre. Der Bürgerverein hatte zum elften Oldtimertreffen auf das Gelände zwischen dem Mühlenberg und der ehemaligen Realschule geladen, und über 100 Besitzer historischer Karossen folgten dem Aufruf in die kleine Marschenstadt.

Seit der Premiere im Jahr 2003 hat sich das Treffen zu einem wahren Mekka der Oldtimerfreunde aus der gesamten Region entwickelt. Inzwischen können sich der Bürgerverein und der ihn bei der Organisation unterstützende Alt-Opel-Club sicher sein, dass die Halter mit ihren Vehikeln selbst bei Regen und Sturm in großer Zahl anrücken.

Apropos Wetter: So richtig sommerlich war es gestern nicht, aber im Gegensatz zum Vortag hielt der Himmel zumindest seine Schleusen weitgehend geschlossen. Ein wichtiges Detail, damit ein Oldtimertreffen ein rundum gelungenes Fest wird. Denn zu einer erfolgreichen Veranstaltung gehören nun einmal nicht nur ausreichend schmucke Autos aus Vaters und Großvaters Zeiten, sondern auch Publikum. Die Besucher ließen sich gestern nicht zweimal bitten und pilgerten schon am späten Vormittag zu Hunderten gen Burggraben-Areal. Zu sehen gab es vor allem – auch das hat in Krempe schon Tradition – Youngtimer aus den 60er bis 80er Jahren. Dafür waren dieses Mal die Vorkriegsmodelle eher unterrepräsentiert. Vermutlich wagten es die etlichen Besitzer nicht, ihre kostbaren Schmuckstücke bei den unsicheren Wetterverhältnissen aus den heimischen Garagen zu holen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen