Festival : Krempe rockt mit Rock und Metal

Erstmals eine Heavy Metal-Band: Mit den heftig-lauten Klängen von Small Heap Misery klang  der Abend erfolgreich aus.
1 von 2
Erstmals eine Heavy Metal-Band: Mit den heftig-lauten Klängen von Small Heap Misery klang der Abend erfolgreich aus.

191 Besucher kommen zum Musikfestival nach Krempe.

shz.de von
11. November 2013, 17:00 Uhr

Rock, Hardrock, Heavy Metal – in der Kremper Stadthalle im Sportzentrum bebten die Boxen. 191 Besucher erlebten das kleine Festival „Krempe rockt“. „Das sind mehr als letztes Mal“, freute sich Stadtjugendpfleger Thomas Scheunemann, unter dessen Regie gemeinsam mit Mitgliedern aus dem Verein „Krempe macht Kultur“ das Event statt fand. Die Moderation hatte Sven Sommer aus der Schauspieltruppe vom Verein „Krempe macht Kultur“.

Die Elmshorner Rocker von „Half a Holiday” leiteten den Abend schwungvoll ein. Mitorganisator Dennis Krause freute sich: „Es war früh, nach einer viertel Stunde, schon voll.“ Die fünf Musiker beeindruckten von Anfang an mit Qualität, aus der vor allem der Gesang heraus ragte.

Auch Timbo und Band, Gewinner des „Schleswig-Holstein-Hammers“ in diesem Jahr, kamen beim Publikum mit ihrem Deutschrock groß an. Mit fortschreitender Dauer und steigender Anzahl der Bands wurde es im Saal immer lauter. Größtenteils Eigenkompositionen und einen Coversong spielten Free Thoughts aus Itzehoe mit ihrem Gitarrenpop, bei dem es erstmals richtig heftig abging. „Es war super“, fand Sänger Mirko Miszuweit. „Wir waren zum dritten Mal dabei, und das Festival ist organisierter geworden. Man lernt immer wieder etwas dazu.“

Gekrönt wurde dies mit der Heavy Metal-Band Small Heap Misery aus Kellinghusen, bei der Sänger Timbo bereits zum zweiten Mal an diesem Abend ran musste. Da gab es für das Publikum endgültig kein Halten mehr. Stadtjugendpfleger Thomas Scheunemann freute sich, „dass wir zum ersten Mal eine Metalband integrieren konnten. Der Sound ist beeindruckend.“

Dennis Krause wies auf die Ausgeglichenheit in der Qualität der Bands hin. „Alle sind gleich stark und gleich toll.“ Viele Fans auch aus Itzehoe und Glückstadt kamen gemeinsam mit den Bands, so dass es vor der Bühne nie leer wurde. „Mir waren es nur noch zu wenige aus Krempe“, bedauerte Dennis Krause.

Die Musik gefiel den Fans. Lena, die in den vorderen Reihen mit ihren Freundinnen mit rockte: „Die Musikauswahl ist gut und vielfältig. Ich hätte nicht gedacht, dass es in Krempe so voll wird.“

25 Helfer vom Verein „Krempe macht Kultur“ und einige Jugendhelfer aus dem Jugendraum hatten das Festival im Griff. „Es lief ganz toll, wir haben den Zeitplan eingehalten“, so Dennis Krause. Einen Dank richtete er an die Sponsoren. Jede Band bekam für ihren Auftritt 100 Euro. Und unter dem Publikum wurden anhand der Eintrittskarten fünf Mal zwei Essen inklusive Getränke für den Griechen im Kremper Ratskeller verlost. Die gewannen David Chrobog (Steinburg), Niels Tomaschewski (Krempe), Melissa Celik (Elmshorn), Wilhelm Kruse (Neuendorf) und Christian Walkows (Rethwisch).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen