Versammlung in Wilster : Kreiswehrführer schmeißt hin

Eigens für diese Ernennung hatte sich Kreiswehrführer Frank Raether (links) den Sportdress angezogen. Er berief Joachim Grodt (rechts) zum Fachwart und Sven Lähn zum stellvertretenden Fachwart für Gesundheit und Fitness.
Foto:
1 von 3
Eigens für diese Ernennung hatte sich Kreiswehrführer Frank Raether (links) den Sportdress angezogen. Er berief Joachim Grodt (rechts) zum Fachwart und Sven Lähn zum stellvertretenden Fachwart für Gesundheit und Fitness.

Frank Raether will sein Amt Ende des Jahres niederlegen – keine Angaben zu den Gründen.

shz.de von
10. April 2017, 05:00 Uhr

Die Ankündigung kam für die meisten völlig überraschend: Kreiswehrführer Frank Raether (50) wird nach 18 Jahren sein Führungsamt im Kreisfeuerwehrverband Steinburg zum Jahresende niederlegen und nicht für eine vierte Amtsperiode kandidieren. Sein Nachfolger soll auf einer Versammlung der Steinburger Feuerwehrleute am 8.  September um 19.30 Uhr im Fraunhofer-Institut Isit in Itzehoe gewählt werden.

Die Jahresversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes fand am Freitagabend im Colosseum Wilster statt. In einem „ganz persönlichen Wort“ dankte Raether den Steinburger Kameraden sowie dem Feuerwehrausschuss für die volle Unterstützung, die er gefunden habe. „Dies nach über 18 Jahren Kreiswehrführung immer noch zu hören, macht mich stolz“, hörte man Wehmut aus den Worten Raethers. Es zeige ihm, grundsätzlich den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. Und er fügte hinzu: „Ich deute dies als Zeichen eurer Wertschätzung. Diese existiert leider an anderer Stelle nicht. Enttäuscht habe ich akzeptieren müssen, dass dort keine Änderung möglich ist.“

Daraus seien für ihn unzählige und schwere Gedanken entstanden, die oft in schlaflosen Nächten endeten. Besonders schwer fiel Raether, dessen Amtszeit am 31. Dezember dieses Jahres endet, sein Schlusssatz: „Unter diesen Umständen stehe ich für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung!“ Detailliert wollte Raether seinen Schritt nicht begründen. Seine Stellung als Ehrenbeamter des Kreises lasse weitergehende Erklärungen nicht zu.

Dirk Krüger, ebenso wie Timo Plath Stellvertreter des Kreiswehrführers, kündigte an, dass Vorstand und Ausschuss schon am 20. April die ersten Gespräche über die Nachfolge führen werden. Die Feuerwehren würden stets auf dem Laufenden gehalten. Er wies auf weitere Termine hin: Am 7. Juli um 19 Uhr werde wieder zum beliebten „Zündkontakt“ in die Technische Feuerwehrzentrale in Breitenburg-Nordoe eingeladen. Und schon am 15. Januar 2018 solle das 125-jährige Bestehen des Kreisfeuerwehrverbandes gefeiert werden.



zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen