Kreishaus: Schmiade schließt auch teurere Umsiedlung nicht aus

shz.de von
17. Juni 2015, 15:53 Uhr

„Das Ergebnis des Bürgerentscheids muss erkennbar umgesetzt werden“, so die unabdingbare Forderung von Manfred Schmiade. Der Wilsteraner Kreistagsabgeordnete informierte seine Genossen jetzt im Rahmen einer Mitgliederversammlung über den aktuellen Stand beim Kreishaus-Neubau. Auf 30 Jahre gerechnet, so Schmiade weiter, könnte sogar die Umsiedlung auf das Itzehoer Alsen-Gelände trotz der hohen Kosten die wirtschaftlichste Lösung sein, da hier nach modernsten Gesichtspunkten barrierefrei gebaut und bei der Wärmedämmung, Elektro- und Heizungstechnik optimale Energieeinsparungen vorgenommen werden könnten. Jetzt stünden drei Alternativen zur Entscheidung an: 1. Die Entkernung des alten Bahnhofshotels und des Bollhardt’schen Hauses unter Bewahrung der historischen Fassade; 2. Die beiden Altgebäude nicht mehr zu nutzen und zu verkaufen und hinter dem Kreishaus einen Neubau zu errichten; 3. Eine komplett neue Kreisverwaltung auf dem Alsengelände. Bei den Kosten reiche die Bandbreite von rund 30 bis über 50 Millionen Euro. Mehr zum Thema auf Seite 11

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen