zur Navigation springen

Kreis stattet Politiker für 40 000 Euro mit Tablet-Geräten aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Dithmarscher Kommunalpolitiker starten ins elektronische Zeitalter. Nicht ganz freiwillig. Die Kreisverwaltung lässt ihnen keine Wahl. Voraussichtlich im August soll das Ratsinformationssystem „ALRIS“ an den Start gehen.

„Zurzeit läuft die Testphase“, erklärt Hartmut Krohn, zuständig für Finanzen und IT-Leitung beim Kreis. Ziel der aufwändigen Umstellung ist, die ständig steigenden Papierkosten einzusparen. Bei jeder Sitzung erhalten die Kommunalpolitiker Beschlussvorlagen und die dazu gehörenden Anträge, Informationen und Niederschriften. Die Folge sind riesige Papierberge. Mehr als 10  000 Euro an Kosten verschlingt das jährlich.

In Zukunft soll der Drucker in Rente geschickt werden. Alle Einladungen und Unterlagen sind nur noch über das Internet einzusehen. Dafür spendiert der Kreis den 95 ehrenamtlich tätigen Frauen und Männern ein Tablet. Zu klären ist jetzt noch das Betriebssystem – Ios oder Android. Die Entscheidung sollen Vertreter der Fraktionen treffen. Etwa 40  000 Euro kostet dem Kreis die Anschaffung. Knapp 20  000 Euro die Software für „ALRIS“. „Das ist zeitgemäßer und schneller“, erklärt Krohn die Entscheidung für die Umstellung.

Auch die Suche nach bestimmten Themen oder Informationen sei damit sehr viel schneller. Von dem Ratsinformationssystem profitiere auch die Öffentlichkeit, die in Zukunft alle Beschlüsse online einsehen kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen