zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

14. Dezember 2017 | 06:06 Uhr

volle Kirche : Konzert voller Anspruch und Freude

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Kantorei St. Laurentii bietet gelungenes Programm vor sehr gut gefüllter Itzehoer Hauptkirche. Werke von Bernstein und Poulenc stehen im Mittelpunkt.

shz.de von
erstellt am 17.Dez.2013 | 05:00 Uhr

Die Kirche war bis in die zweite Empore gefüllt: Mit Leonard Bernsteins „Chichester Psalms“ (1965) und Francis Poulencs „Gloria“ (1961) bot die Kantorei St. Laurentii ein musikalisch und intellektuell anspruchsvolles Weihnachtsprogramm.

Mit der großen Sehnsucht nach Frieden, die der 133. Psalm als Textvorlage für das Finale bietet, spricht Bernstein tiefste menschliche Sehnsüchte aus. Mit stärksten Kontrasten lenkt er auf die Zerrissenheit der Welt hin, die aber in den Trost des Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte) mündet. Musikalisch gibt es grobe, teilweise gewaltige Forte-Schläge, die von einer zart-zerbrechlichen Stimme (beachtlich: Till Raudies als Knabensopran) kontrastiert werden. Bernstein konfrontiert sein Publikum einerseits mit harmonischen Gegensätzen und aggressiver Rhythmik, andererseits schwebt seine Komposition in idyllischen, tänzerischen, geradezu entrückten Passagen auf das Friedensfinale zu, das durchaus auch weihnachtlich gedeutet werden darf. Jesus als der Friedefürst, das ist die Freude an Weihnachten.

„Joy of Christmas“ nennt Kantorin Dörthe Landmesser das Programm, in das sich Poulencs „Gloria“ mit seiner immer wieder spürbaren Fröhlichkeit sinnvoll einbettet. Der Kantorei (fast fünf Dutzend Mitsingende) gelang es, nicht zuletzt dank der fordernden Unterstützung des Orchesters (Mitglieder der Norddeutschen Sinfonietta und von Elbtonal Percussion) die anspruchsvolle Harmonik und Rhythmik zu meistern. Leicht-Heiteres und Besinnliches will das Werk transportieren – dieser anspruchsvolle Spagat glückte der Kantorei. Besonders schön gelang das Finale, in dem die Solistin (Marrit Winger, Sopran) mit einer zarten und melodiösen Passage das letzte Wort hatte.

Diese beiden Brennpunkte des Konzerts ergänzte die Kantorin durch vier anspruchsvoll arrangierte Weihnachtschoräle, darunter auch Mendelssohn Bartholdys „Hark! The Herald-Angels Sing“. Das glänzende, vom Posaunengeschmetter strahlend untermalte „O Come All Ye Faithful, Joyful And Triumphant!” setzte den weihnachtlichen Schlussakzent. Positiver Gesamteindruck: ein frisches und festliches Konzert mit Hirn für’s Herz!

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen