zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

24. Oktober 2017 | 10:38 Uhr

Landwirtschaft : Kohlregentinnen vorgestellt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Dithmarscher Kohltage 2014 werfen ihre Schatten voraus. Jetzt wurden die Kohlregentinnen vorgestellt. Neu im Duo ist Freia aus Windbergen.,

shz.de von
erstellt am 26.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Es gibt Träume, die werden wahr. „Einmal Kohlregentin werden“, sagte sich Freia Niebuhr aus Windbergen, als sie im ersten Jahr auf der Landfrauenschule in Hadermarschen ihre Ausbildung begann. Mittlerweile ist die Dithmarscher Deern Freia (23) fertig ausgebildete hauswirtschaftliche Betriebsleiterin und designierte Kohlregentin.

Gemeinsam mit Sonja II. (23) tritt sie 2014 ihr neues Amt an und freut sich ganz besonders auf neue Erfahrungen. Wie das Dithmarscher Nationalgemüse, von dem jedes Jahr 80 Millionen Köpfe geerntet werden, wächst, weiß sie aus ihrer eigenen Kinderzeit vom elterlichen Betrieb. Freia: „Ich habe so manches Pflänzchen mit meinen kleinen Kinderhänden setzen dürfen, aus dem dann binnen Jahresfrist ein prächtiger Kohlkopf wurde.“
Wie die Karriere des knackigen Wintergemüses weiter geht, kann Freia natürlich auch erzählen. Sie kann ihn wie Muttern zubereiten und mit dem passenden Ambiente auf den Tisch bringen. Wenn sie nicht gerade als aktive Feuerwehr-Truppfrau in Windbergen ihren Mann steht, in einem Meldorfer Hotel dafür sorgt, dass die Platten warm und dass Gläser und Besteck ordentlich auf den Tisch kommen, oder mit ihren Inlinern sportlich durch die Geest skatet. Der Weg zur Dithmarscher Kohlregentin war lang, aber einen weiteren Traum hat Freia I. noch, ein eigenes Frühstücks- und Nachmittagscafé, wo die Gäste dann von einer echten Regentin bedient werden.
Während sich Freia auf Skateboarding versteht, schwärmt Sonja Gehrke (23) von einer anderen Fortbewegungsart, dem Motorradfahren. Die begeisterte Faustballerin besuchte bis Sommer 2013 die Höhere Landbauschule in Rendsburg. Ihr Plan: Als staatlich geprüfte Agrar-Betriebswirtin den elterlichen Hof (120 Kühe, 100 Hektar) mit zu bewirtschaften und später zu übernehmen. An ihrem Lieblingsessen haben die ersten zwölf Monate als Kohlregentin, die das Dithmarscher Frischeprodukt in der gesamten Metropolregion Hamburg und darüber hinaus vermarktet, nichts geändert: Grünkohl mit Wurst und gezuckerten Kartoffeln.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen