Kunst : Kleine Wunder in der Zigarrenkiste

Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand sind nötig, um die Figuren im Maßstab 1:72 herzustellen.
1 von 3
Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand sind nötig, um die Figuren im Maßstab 1:72 herzustellen.

Gehrt Schröder aus Glückstadt (77) fertigt Mini-Kunstwerke im Maßstab 1:72 an

shz.de von
22. April 2014, 17:00 Uhr

Jedes Mal, wenn Gehrt Schröder den Deckel einer Zigarrenkiste aufmacht, öffnet sich eine neue Welt: Fabelwesen im Urwald warten dort, Bücherwürmer fressen sich durch eine Bibliothek und Heidi Kabel spielt eine Szene aus dem Ohnsorg Theater. „Die kleine Welt in der Zigarrenkiste“ nennt er seine Kunstwerke, deren Namen er 2012 sogar zum Patent angemeldet hat. In liebevoller Kleinstarbeit stellt der Glückstädter Figuren im Maßstab 1:72 her, die nicht größer sind als ein Fingerhut und baut sie mitsamt einer Kulisse in eine leere Zigarrenschachtel ein.

Egal wie lange oder wie oft sich der Betrachter die filigranen Kunstwerke schon angeschaut hat – er entdeckt doch jedes Mal wieder etwas Neues. Und genau das war es, was Gehrt Schröder vor zweieinhalb Jahren – als er seine erste Zigarrenschachtel fertig stellte – erreichen wollte: „Wenn man im Museum vor einem Bild steht, dann geht man nach ein paar Minuten einfach weiter. Aber die Ausdauer, die das Publikum beim Betrachten meiner Werke aufbringt, findet man sonst nirgendwo“, sagt der 77-Jährige.

Basteln gehörte für ihn schon immer zu seinem Leben dazu. Schon während seiner Zeit als kaufmännischer Betriebsleiter fing er an, mit Holz zu arbeiten. „Ich hatte damals einen sehr stressigen Beruf und hatte schon immer das Bedürfnis, etwas zu tun, das die Nerven beruhigt.“ Sein erstes Modell war die River-Quai-Brücke, die er aus Streichhölzern herstellte. Sein Steckenpferd waren vor einigen Jahren noch Wandhäuser im Maßstab 1:12, doch der Markt für solche kunstvollen „Puppenstuben“ sei einfach zurückgegangen. Die Idee für die „Kleine Welt in der Zigarrenkiste“ kam ihm dann vor zweieinhalb Jahren. „Ich wollte etwas machen, was sonst keiner macht“, sagt er.

Seitdem verbringt er jeden Tag einige Stunden in seiner Werkstatt. Wenn er in dem rund vier Quadratmeter kleinen Raum mit den deckenhohen Regalen und tausenden Schublädchen am Schreibtisch sitzt und mit einem winzig kleinen Bohrer Löcher in ein Streichholz bohrt, sieht es fast ein bisschen so aus, als säße er selbst in einer Zigarrenkiste. Das Arbeiten mit den Kunstwerken im Mini-Format erfordert nicht nur viel Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand, sondern auch Ausdauer. „Länger als ein paar Stunden kann ich hier nicht sitzen, sonst tun mir die Augen weh.“ Zwei bis drei Monate braucht er für eine Schachtel, je nachdem, wie aufwändig und detailliert die Szene später werden soll.

Die Ideen für seine Zigarrenkisten findet Gehrt Schröder quasi auf der Straße. „Das sind Dinge, die ich gesehen oder die ich erlebt habe und die setze ich dann um.“ Zweimal ist keines seiner Kunstwerke zu finden. „Ich stelle nur Unikate her.“ Auch Auftragsarbeiten kommen ihm nicht in die Kiste, obwohl es mittlerweile viele Anfragen gibt. „Ich mache nur das, worauf ich auch Lust habe.“ Leisten könne er sich diesen Luxus nur, weil er nicht von seinem Hobby leben muss. Zwischen 60 und 800 Euro kosten die handgemachten Schmuckstücke – im Verhältnis zu den Arbeitsstunden, die darin stecken, ein Schnäppchen. „Wenn ich das in einen Stundenlohn umrechnen würde, wäre das noch unter Hartz-IV-Niveau.“

Doch um Geld geht es Gehrt Schröder nicht. Wenn der Rentner seine Werke wie jedes Jahr auf dem Kunsthandwerker-Markt in Itzehoe ausstellt, erntet er jedes Mal viel Lob. Dabei wollte er die Kisten anfangs gar nicht ausstellen. „Ich hab das eigentlich nur für mich gemacht und für meine Frau Ursel. Aber meine Freunde und meine Familie haben mich dann irgendwann überredet.“ Mittlerweile ist Gehrt Schröder froh, dass er sich so entschieden hat. „Das ist ein unglaubliches Glücksgefühl, wenn ich merke, dass die Leute etwas mit meinen Sachen anfangen können.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen