zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. August 2017 | 20:51 Uhr

Modellbau : Kleine Welt ganz groß

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Eisenbahnfreunde aus Glückstadt, Itzehoe, Vaale und der Wilstermarsch boten faszinierenden Einblick in ihr Hobby

Etwas mehr Resonanz hätten die Freunde der Modelleisenbahn verdient gehabt. Die Besucherzahl hielt sich doch im überschaubaren Rahmen. Dennoch: „Wir sind froh, hier in Glückstadt so tolle Räume gefunden zu haben, in denen wir uns präsentieren konnten“, erklärte Jörn Laubisch, einer der Veranstalter.

Zwei Tage stand die Elbschule, besser gesagt: die Aula im Fokus des Interesses. Zum ersten Mal veranstalteten Freunde der kleinen Modellzüge ihr Event in der Elbestadt. Und – soviel sei verraten – für 2016 ist hier die nächste Veranstaltung geplant. „Wir sind hier großartig aufgenommen worden. Unser Dank gilt daher ganz besonders der Schulleitung“, betonte Jörn Laubisch.

Auf großen Flächen präsentierten die N-Bahn-Freunde Itzehoe, die Eisenbahnfreunde aus Vaale und auch die Modellbau-AG der Grundschule Wilstermarsch/St. Margarethen ihre verschiedenen Anlagen in den sogenannten Spurweiten H0 (Maßstab 1:87) bzw. N (1:160).

Mit ganz viel Liebe zum Detail und noch mehr Akribie gebaut konnten Bahnlandschaften bestaunt werden: Szenarien wie im wirklichen Leben. Der Einsatz von Polizei und Feuerwehr, romantische Schneelandschaften, reges Treiben in historischen Städten, Blumengärten, Wälder. Und das alles entlang dem ewigen Schienenstrang, der sich in mehreren Abteilungen – mehrgleisig, versteht sich – durch die Aula schlängelte. Allein die N-Bahnen fuhren auf mehr als 70 Metern Gleislänge.

„Die ganzen Anlagen sind in Module aufgeteilt. Damit sind wir in der Lage, Räume in verschiedenen Größen zu bestücken“, erklärte Jörn Laubisch. Immerhin bestreiten die Hobby-Lokführer zwischen fünf und sieben sogenannte Fahrtage im Jahr.

Und gesucht werden immer neue Mitmacher, gleich welchen Alters. „Das ist ein Hobby für jeden. Unsere Altersstruktur reicht von 13 bis 77 Jahren“, so Jörn Laubisch. Völlig begeistert von der Modellbahn-Aktion berichteten Manuela und Matthias Wilstermann über die Schüler-AG. Die hat solche Formen angenommen, dass mittlerweile in drei Gruppen mit 20 bis 25 Schülern aller Altersklassen in der Grundschule gebastelt, gemalt, geklebt wird. Es entstehen mit Gips und Zeitungspapier Landschaften, schmucke Häuser, stolze Bahnhöfe zieren die Umgebung.

„Wichtig ist uns, dass die Kinder auch den Umgang mit den verschiedenen Materialien lernen. Und Sie sollten mal sehen, mit welcher Konzentration selbst die Kleinsten mit der Laubsäge umgehen“, sagte Manuela Wilstermann.

Richtig alte Hasen auf dem Gebiet des Modellbaus sind die Eisenbahnfreunde aus Vaale. Schon seit 1994 besteht die Gruppe. Nach Glückstadt hatten sie nur einen kleinen Teil ihrer immensen Anlage mitgebracht.

Dafür waren aber die Abläufe digitalisiert. Elektronische Weichenstellung, Stellwerke, Rangiervorgänge lassen die Beobachter staunen. Wenn auch ab und zu die Technik streikt: „Kurzschluss“ schallt der Ruf, wenn plötzlich gar nichts mehr geht. Die Fachleute sind ja nicht nur Bastler, die sind auch Techniker. Stromkreise sind ihr täglich Brot – Ruckzuck, ist auch der Fehler behoben. Ein hoch interessanter Einblick in die Welt der Modellbahnen, der mit Kaffee und Kuchen – serviert von der Schul-Klasse 10b, die sich damit einen Beitrag für die Klassenkasse verdiente – abgerundet wurde.


>Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des N-Bahn-Klubs unter www.n-bahnfreundeitzehoe.de

zur Startseite

von
erstellt am 28.Sep.2015 | 13:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen