zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. August 2017 | 19:51 Uhr

Klima-Preis : Kitas auf Spuren der Natur

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Die Kindergärten Deichbande und Elbbande erhalten den Klima-Preis

Die Familienbildungsstätte in Glückstadt ist stolz auf ihre beiden Kindergärten: Die Deichbande am Burggraben hat den Klima- und Umweltpreis KITA 21 für Südholstein bereits zum wiederholten Male erhalten. Die Elbbande am Janssenweg war in diesem Jahr zum ersten Mal unter den Preisträgern.

Beide Kitas arbeiteten an verschiedenen Umwelt- und Natur-Projekten und reichten sie bei der Jury von KITA 21 ein. In der Deichbande beschäftigten sich Kinder und Erzieher mit dem Lebensraum Baum. Die Kinder bastelten mit Naturmaterialien, erkundeten die Bäume in der Stadt, pflanzten eigene Sprösslinge und verfolgten den Werdegang von Holz. „Die Kinder waren sehr überrascht, dass auch das Toilettenpapier eigentlich aus Holz gemacht ist“, erzählt die Leiterin der beiden Kitas, Belinda Rath.

Schließlich erfuhren die Kinder , welche Unterschiede zwischen unseren Wäldern und den Regenwäldern bestehen und was sie selbst für den Schutz der Wälder und der Umwelt beitragen können, indem sie beispielsweise Recyclingprodukte kaufen. Zum Abschluss des Projekts beteiligen sich die Kinder demnächst am Ulmenpflanzen im Stadtpark.

In der Elbbande ging es um das Thema „Wasser ist Leben“. Die Kinder erfuhren, dass kein Lebewesen ohne Wasser auskommen kann. Dazu gingen sie einigen wichtigen Fragen auf den Grund: Woher kommt Wasser? Wofür brauchen wir es? Wer ist noch auf Wasser angewiesen? Mit verschiedenen Experimenten stellten die Kinder die besonderen Eigenschaften des kostbaren Gutes fest.

Bei Spaziergängen durch die Stadt kamen die Kleinen der Wasserverschmutzung auf die Spur und waren darüber zum Teil sehr verärgert. „Da wurde der Ausflug plötzlich zum Müllsammel-Ausflug, damit der Müll nicht ins Wasser fallen konnte“, erzählt Belinda Rath. Die Kinder erfuhren, wie beschwerlich es in anderen Teilen der Welt sein kann, an Wasser zu gelangen, und was sie selbst für den sparsamen Umgang mit Wasser beitragen können.

Die Auszeichnung KITA 21 nahmen die Mitarbeiter Frauke Johannsen für die Deichbande und Sören Ziemann für die Elbbande entgegen. Insgesamt 14 Kitas aus Südholstein wurden im Rosarium in Uetersen mit dem Preis geehrt. Initiiert wurde die Auszeichnung vom Kreis Pinneberg in Zusammenarbeit mit dem Abwasserzweckverband Südholstein. Beteiligt ist auch die Umweltstiftung SOF(Save our future). Ziel ist es, zukunftsrelevante Themen kindgerecht aufzuarbeiten. Voraussichtlich im November werden die Kinder noch einmal von Bürgermeister Gerhard Blasberg für ihr außergewöhnliches Engagement geehrt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen