Kindergarten : Kita-Plätze bleiben Mangelware

Viel Platz zum Spielen in neuen hellen Räumen: Die Kinder aus der Gruppe Schmetterlinge nutzen bereits mit ihren Erzieherinnen  Catharina Sude und Karen Roelfs (r.) die neuentstandenen Räume in der Kindertagesstätte Izzkizz.
Viel Platz zum Spielen in neuen hellen Räumen: Die Kinder aus der Gruppe Schmetterlinge nutzen bereits mit ihren Erzieherinnen Catharina Sude und Karen Roelfs (r.) die neuentstandenen Räume in der Kindertagesstätte Izzkizz.

Die Kita Izzkizz nimmt 60 Kinder zusätzlich auf. Manche Familien in Itzehoe bleiben dennoch ohne Betruungsplatz.

von
04. Juli 2018, 04:45 Uhr

Mit dem Fahrstuhl können die „Schmetterlinge“ und die Kinder aus den anderen Gruppen noch nicht in ihre neuen Räume im zweiten Obergeschoss der Kindertagesstätte Izzkizz am Langen Peter fahren. Der Aufzug wird aktuell noch gebaut. Auch auf dem vergrößerten Außengelände wird noch gearbeitet. Ansonsten ist die Erweiterung des Kindergartens aber abgeschlossen. Hell und freundlich sind die neuen Räume, in denen 60 zusätzliche Kinder betreut werden.

Insgesamt etwa eine halbe Millionen Euro hat die „Wohnpark Klosterforst gGmbh“ als Betreiber in die Erweiterung investiert, sagt Geschäftsführer Stefan Wegener. Frühere Wohnräume im zweiten Obergeschoss des Kindergartens wurden umgebaut. Entstanden sind vier Gruppenräume und ein Förderraum sowie eine Küche und sanitäre Anlagen. Zehn zusätzliche Mitarbeiterinnen hat Leiterin Heike Martens-Knoop eingestellt, die die 20 Kinder unter und 40 Kinder über drei Jahre betreuen. 54 Mitarbeiter kümmern sich nun insgesamt um die 220 Kinder bei Izzkizz – die Kita hat die Dimension einer Grundschule erreicht. Weiter wachsen könne und wolle man nicht, sagt Wegener, auch wenn weiter Bedarf bestehe. Wenn Anfang August das neue Kita-Jahr in Itzehoe beginnt, sind alle neuen Plätze bei Izzkizz bereits vergeben.

Dass die Plätze bei Izzkizz so schnell belegt waren, bestätigt die Prognosen des städtischen Kinder- und Jugendbüros über den großen Bedarf in den politischen Debatten des vergangenen Jahres. „Daran hat sich nichts geändert“, sagt Leiter Carsten Roeder. „Auch ab August wird es ungefähr 100 Itzehoer Kinder geben, deren Eltern keinen Betreuungsplatz finden.“ Einige können familiäre Lösungen finden, andere bekommen einzelne Plätze im Umland. Zusätzlich werden die Johanniter ab August zehn Krippenplätze in einem sogenannten Tagespflegenest bieten.


100 neue Plätze im kommenden Jahr

In größerem Umfang neue Kapazitäten wird aber erst der geplante neue Kindergarten mit 100 Plätzen an der Moltkestraße bringen. „Unser Ziel ist, ihn noch 2019 einzuweihen“, sagt Dörte Raßmus, pädagogische Referentin des Kita-Werks der evangelischen Kirche, das von der Stadt als Träger beauftragt wurde. Der Baustart ist noch nicht terminiert, noch fehlen Genehmigungen von Landesregierung und Bauaufsichtsbehörden. An den Plänen werde aber gemeinsam mit den Behörden intensiv gearbeitet, so dass es zügig voran gehen könne, wenn alle Formalitäten geklärt seien, sagt Raßmus.

Bis dahin müssen Eltern ohne Betreuungsplatz auf eine kurzfristige Änderungen in den bestehenden Kindergärten hoffen. Anfragen können sich lohnen, sagt Martens-Knoop. „Es gibt ja durch Umzüge oder kurzfristige Veränderungen im Job immer mal einzelne freie Plätze.“ Und da zähle dann die Warteliste.

Gelegenheit sich die erweiterte Kita Izzkizz anzusehen haben Eltern und andere Gäste am Sonnabend, 7. Juli, bei Sommerfest und Tag der offenen Tür. In der Zeit von 10 bis 13 Uhr werden die neuen Räume an der Beethovenstraße 2 öffentlich präsentiert. Für Kinder gibt es Sommerspiele und Ponyreiten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen