Kita-Neubau ist voll im Plan

Der Kindergartenbeirat (von links): Imke Paulsen, Bürgermeister Walter Schulz, Ann-Christin Martensen und Horst Langer sowie Susanne Lindemann, Bente Karstens und Sonia Meziani.
Der Kindergartenbeirat (von links): Imke Paulsen, Bürgermeister Walter Schulz, Ann-Christin Martensen und Horst Langer sowie Susanne Lindemann, Bente Karstens und Sonia Meziani.

Steigende Schwalbennest-Beiträge waren weiteres Hauptthema im Kindergarten-Beirat / Neubau wird am 1. November feierlich eingeweiht

Avatar_shz von
04. Juni 2015, 09:01 Uhr

Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres werden ab 1. August die Elternbeiträge für die Kindertagesstätte „Schwalbennest“ in Wilster steigen. Das sei aber nicht auf die Kosten für den zurzeit entstehenden Bau neuer Gruppenräume zurückzuführen, stellte Bürgermeister Walter Schulz im Kindergartenbeirat fest. Die Baukosten von voraussichtlich 914  000 Euro würden durch öffentliche Zuschüsse mit rund 775  000 Euro gefördert. „Eine günstige Konstellation“, sagte der Bürgermeister.

Beim Betrieb des Kindergartens sei die Stadt gehalten, eine 30-prozentige Kostendeckung durch Elternbeiträge einzufordern. Dieser Forderung des Landes komme die Stadt mit der jetzt auch vom Kindergartenbeirat ebenso wie vom Sozialausschuss (wir berichteten-d.Red.) abgesegneten Erhöhung nach. Darin ist angesichts noch laufender Tarifverhandlungen mit den Kita-Mitarbeitern eine Tariferhöhung von zwei Prozent eingeplant. „Wenn es teurer wird, werden wir über die Gebühren neu diskutieren müssen“, schloss Schulz eine weitere Anhebung nicht aus.

Die Erhöhung auf die neuen Beitragssätze nannte Walter Schulz nur „einen kurzen Schritt, um den Eltern keine zu hohen Lasten aufzubürden“. Dagegen sah die Beiratsvorsitzende schon jetzt die Familien in erheblichem Maße belastet. „Für viele Eltern wird es immer schwieriger, die Gebühren für den Kindergarten überhaupt noch zu wuppen!“ Bürgermeister Schulz wies zur Abmilderung auf die Möglichkeit von Zuschüssen hin.

Dankbar zeigte sich Bürgermeister Schulz für die gute Arbeit der Erzieherinnen im „Schwalbennest“. Inzwischen ist hier eine durchgängige Betreuung von zwei Mitarbeiterinnen in jeder Gruppe gesichert. Die personelle Situation werde vermutlich schon zum neuen Kita-Jahr mit einer zusätzlichen Fachkraft verbessert. Damit solle erreicht werden, die immer wieder anfallenden Überstunden der Mitarbeiterinnen abzubauen. Im „Schwalbennest“ werden zurzeit 190 Kinder in elf Gruppen betreut, darunter elf U3-Kinder. Ganztags werden zwölf Jungen und Mädchen in der Wilsteraner Kita betreut.

Die Bauarbeiten für den Erweiterungsbau der Kindertagesstätte liegen nach Aussage des Bürgermeisters „gut davor“. Wenn das Wetter keinen Strich durch die Rechnung mache, könne man den im Bauzeitenplan vorgesehenen Fertigstellungstermin 21. Oktober möglicherweise sogar unterbieten. Die Inbetriebnahme ist für den 1. November geplant. Kita-Leiterin Susanne Lindemann kündigte an, dass man in diesem Jahr anstelle des sonst üblichen Sommerfests ein Einweihungsfest mit der Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus plane. Der Kita-Förderverein habe sich bereit erklärt, das Catering zu übernehmen. Die Jahresversammlung des Fördervereins findet am 25. Juni um 19.30 Uhr im „Schwalbennest“ statt.

Auf Nachfrage aus dem Kita-Beirat machte der Bürgermeister deutlich, dass der Zugang zum Neubau ausschließlich über den bisherigen Haupteingang der Kita möglich sein werde. Die Parkplatzsituation werde dadurch verbessert, dass für die Mitarbeiter Stellplätze hinter der Kita geschaffen werden. Der vordere Parkplatz stehe ausschließlich Besuchern und Eltern zur Verfügung, die ihre Kinder bringen oder abholen. Eindringlich bat Lindemann darum, nur die markierten Plätze zu nutzen und nicht das Rondell durch abgestellte Fahrzeuge zu blockieren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen