zur Navigation springen

Stadtkirche : Kirche lädt Jung und Alt zum Fest ein

vom
Aus der Redaktion der Glückstädter Fortuna

Große Veranstaltung am Sonntag, 3. Juli. Pastoren und Vikarin geben Auskunft zur Kirchengemeindewahl

„Wir wollen auf das aufmerksam machen, war wir an 365 Tagen im Jahr machen“, sagt Pastor Stefan Egenberger. Am Sonntag, 3. Juli, 11 bis 18 Uhr findet deshalb das Gemeindefest auf dem Kirchplatz statt. Und dafür hat er gemeinsam mit dem Organisationsteam vieles geplant. „Das soll ein schöner Tag für alle werden, wir wollen mit den Glückstädtern ins Gespräch kommen und neugierig machen.“ Für die Kirchenwahl werden zudem Glückstädter gesucht, die sich für den Kirchengemeinderat bewerben möchten. Wer mitmachen möchte und nähere Informationen zu dem Amt bekommen möchte, kann die Pastoren und die Vikarin direkt auf dem Fest ansprechen. „Alles kann – nichts muss und das bei bestem Wetter“, fügt Vikarin Katharina Schunck hinzu.


Kirchengemeinderat: Kandidaten gesucht


„Es wäre toll, wenn zum Beispiel ein Architekt oder ein Handwerker beim Kirchengemeinderat mitmachen würde“, sagt Pastor Egenberger. Denn gebaut wird immer an der historischen Stadtkirche. Wer im Kirchenrat sitzt, bestimmt nicht nur über die Finanzen der Kirchengemeinde mit, sondern auch, was getan wird. Darüber hinaus gibt es viele weitere Möglichkeiten, sich zu enagieren: Öffentlichkeitsarbeit, Planung der Gottesdienste, Beziehung zur Diakonie pflegen und der Friedhof sind einige Beispiele, die der Pastor nennt. Gut wäre auch, wenn ein Kirchenmitglied aus der Landwirtschaft dabei sei und einer, der sich mit Verträgen auskennt.

Wer Lust hat, kann sich bis zum 18. September im Kirchenbüro anmelden. Im Oktober dann stellen sich die Kandidaten im Gottesdienst vor. Gewählt wird am Sonntag, 27. November. „Es ist wie bei einer Bundestagswahl. Es ist ein großer Aufwand“, sagt Egenberger. Das Wahllokal im Gemeindehaus hat an dem Tag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Jedes Gemeindemitglied darf an die Wahlurne gehen.

Das Gremium wird mit 14 Mitgliedern besetzt. Ein Pastor ist Kraft Amtes entweder Vorsitzender oder Stellvertreter. „Wichtig ist, dass sich viele zur Wahl stellen“, sagt Egenberger, damit es eine echte Wahl wird. „Die Mitglieder im Kirchenrat bestimmen, welche Richtung die Gemeinde einschlägt. Es ist das höchste Gremium. Es entscheidet über die Finanzen und welche Gebäude genutzt werden.“

Das jetzige Gremium bezeichnet er als „konstruktiv“. Flügelkämpfe wie in der Politik würde es nicht geben. „Es geht um gute Ergebnisse, um ein gutes Miteinander.“ Das sieht auch Vikarin Katharina Schunck so. Auch sie fordert auf, sie beim Gemeindefest anzusprechen, wenn es um Fragen rund um die Bewerbungen und die Wahl geht.


Familiengottesdienst eröffnet Gemeindefest


Beim Gemeindefest am Sonntag geht es um viel mehr als Informationen und gute Gespräche über das Amt und die Gemeinde. Um 11 Uhr findet in der Stadtkirche ein besonderer Familiengottesdienst statt. Kita-Kinder haben ihn mitgestaltet und sind ganz aktiv mit dabei, wenn die Bibelgeschichte der „Hochzeit zu Kana“ aufgeführt wird. In der Erzählung ist Jesus Gast einer Hochzeitsfeier und verwandelt Wasser zu Wein. „In unserer Version kann er auch Wasser zu Schokolade machen“, sagt Vikarin Schunck. Beim Gottesdienst wird auch neues Liedgut präsentiert. „Die Besucher lernen die Kirche von einer anderen Seite kennen.“ Außerdem seien die Geburtstagskinder besonders in die Kirche eingeladen. Die Kita-Kinder haben für sie extra ein Lied eingeübt. „Wer am 3. Juli auch seinen großen Tag feiert, kann sich gerne noch melden.“

Nach dem Gottesdienst beginnt das Fest auf dem Kirchplatz. „Unsere Jugend bietet alkoholfreie Cocktails an, es gibt eine Hüpfburg, Torwandschießen, Badminton und Kicker“, zählt Ruth Maetze, Mitarbeiterin des evangelischen Jugendbüros Glückstadt und Region Elbmarschen, auf. Außerdem können sich die Kinder Schminken lassen, mit Kreide die Straße verschönern und Ponys reiten.

Auch die Erwachsenen kommen bei dem Gemeindefest nicht zu kurz. Sie können sich im Gemeinschafts-Sackhüpfen versuchen. Dabei stellt sich eine Gruppe zusammen in einen großen Sack und versucht möglichst schnell hüpfend voranzukommen. Wer es lieber etwas ruhiger angeht, lauscht der Band „Glasstones 5“. Sie spielen Soul, Jazz, Latin und Pop. Zudem gibt es verschiede Essens- und Getränkeangebote auf dem Kirchplatz. „Die umliegende Gastronomie und die Kaufleute unterstützen das Fest dankbarerweise mit Spenden, sonst wäre es in der Form umsetzbar gewesen“, so Pastor Egenberger.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen