zur Navigation springen

Glaube und Religion : Kirche in Glückstadt zu verkaufen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Nach dem Verschmelzen mit der Elmshorner Gemeinde verabschieden sich die Mormonen nach rund 90 Jahren aus Glückstadt.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2017 | 04:52 Uhr

Sonntags ist es jetzt still in der Kirche „Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage“. Es gibt dort keine Gottesdienste mehr. Die Mormonen-Gemeinde ist zu klein geworden und daraufhin mit der Elmshorner Gemeinde verschmolzen.

Damit die Kirchenräume in der Heinrich-Paulsen-Straße nicht verwaisen, ist der frühere Gemeindeleiter Gerd Diener gebeten worden, sich zu kümmern und die Räume zu beaufsichtigen. Was mit dem Gebäude in Butendiek jetzt wird, kann er nicht genau sagen. Nur so viel: Es soll verkauft werden. Die Räume haben eine Gesamtfläche von 450 Quadratmetern, das Grundstück ist 2000 Quadratmeter groß. Noch wird ein Raum von Tanzgruppen des DRK und von der Volkshochschule genutzt. Noch steht alles an seinem Platz – in einem Raum die Kinderstühle, in einem anderen die Küche.

Gerd Diener wird die Zusammenkünfte in der Elbestadt vermissen. „Wir sind in Glückstadt immer sehr gut aufgenommen worden“, sagt der 70-Jährige. Die Menschen in der Stadt hat er als sehr offen erlebt. Schwierigkeiten sieht Diener in der künftigen Missionarsarbeit. Die jungen Leute aus Amerika in ihren schwarzen Anzügen gehören seit Jahrzehnten zum Stadtbild von Glückstadt. Die jungen Männer aus Salt Lake City wohnen zwar in einer Wohnung in Itzehoe am Holzkamp, doch der missionarische Stützpunkt war bisher Glückstadt. Ob das so bleiben wird, ist unklar.

Die Kirche der Mormonen gibt es in Glückstadt offiziell seit 1927. 1921 ließ sich Johannes Teichfischer als erster Glückstädter taufen. In seinem Haus am Herrenfeld fanden die ersten Versammlungen statt. Eine führende Kraft wurde in den folgenden Jahren auch Hermann Sievers, er wurde Leiter der Gemeinde. Bereits zu der Zeit gingen Missionare von Haus zu Haus. Mit Erfolg: Im April 1932 ließen sich elf Glückstädter taufen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verdoppelte sich die Einwohnerzahl durch den Flüchtlingszustrom. Auch die Mormonen-Gemeinde wuchs auf 78 Mitglieder. 1946 wurde Kurt Menssen Nachfolger von Hermann Sievers. Doch Menssen starb kurz darauf. Sein Nachfolger wurde Richard Fock – er war damals erst Anfang 20. Der Glückstädter war es, der in den 1950er-Jahren den Bau eines neuen Gemeindehauses am Wall vorantrieb. 1958 wurde das Gebäude eingeweiht. Bis dahin hielten die Gemeindemitglieder ihre Versammlungen in einem Haus am Fleth ab.

„Das Gebäude am Wall wurde zu klein“, sagt Gerd Diener über den Verkauf in den 80er-Jahren. Es wurde wieder neu gebaut. Die Kirche in der Heinrich-Paulsen-Straße bezog die Gemeinde am 16. April 1983.

Die Mitglieder kommen nicht nur aus Glückstadt. „Die Grenze ist der Kanal“, erklärt Gerd Diener. Doch zum Schluss kamen fast nur noch 25 Gläubige regelmäßig zum Gottesdienst.

Als einen Unterschied zu anderen Kirchen erklärt der 70-Jährige: „Wir glauben, die Seele lebt weiter. Die Menschen stehen wieder auf. Wir wissen, dass es passiert, aber nicht wie.“ Zudem habe die Kirche Propheten. Sie mache auch keine Unterschiede bei Menschen, sagt er zu den Rassenunterschieden, wie sie es in Amerika bei Gründung der Kirche gab. „Deshalb sind wir auch in der ganzen Welt vertreten.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen