zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

19. August 2017 | 04:07 Uhr

Kirche bestohlen – Zelt ist weg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Es stand versteckt in der hintersten Ecke auf der Wiese neben St.  Klemens. Das haben Unbekannte offenbar ausgenutzt: Sie stahlen ein großes Zelt der katholischen Gemeinde. Eine andere Erklärung hat Gemeindereferentin Alexandra Avermiddig nicht. Der Wind könne das Zelt wohl kaum restlos aus der geschützten Ecke verweht haben. Fast restlos: „Nur noch vier Erdnägel befanden sich in der Erde.“

Vor gut einer Woche kamen 52 Teilnehmer zurück aus der Ferienfreizeit der katholischen Pfarrei St. Ansgar. Sommerlager heißt sie, doch die Zelte waren nass, und es schüttete weiter. Aber damit sie irgendwann trocknen, seien die Zelte auf der Wiese aufgebaut worden, berichtet Alexandra Avermiddig. Mittwochabend waren noch alle da und wurden neu befestigt. Freitagnachmittag fehlte das Küchen- und Materialzelt Marke Tortuga Alabama 3, erst 2011 angeschafft und 1049 Euro wert.

Die Enttäuschung ist groß. „Das Sommerlager besteht seit rund 40 Jahren, und immer wieder wurden auf der Wiese die Zelte zum Trocknen aufgestellt. Nie wurde etwas gestohlen oder zerstört“, sagt die Gemeindereferentin. In jedem Jahr würden Kinder mitgenommen, die sich lange auf einen tollen Urlaub freuten und sich zum Teil keine anderen Ferien leisten könnten – auch Kinder, die nicht der Pfarrei angehören. Mehrere Jugendliche und junge Erwachsene setzten sich das ganze Jahr über für die Freizeit ein. „Der Verlust dieses Zeltes tut daher schon sehr weh.“

Anzeige ist erstattet, der Diebstahl der Versicherung gemeldet. Aber: „Die Wiese ist leider nicht zu verschließen“, sagt Alexandra Avermiddig. Daher werde die Pfarrei auf den Kosten sitzen bleiben – und den Schaden hätten die Kinder.

Dafür gibt es nur ein Wort, findet ihr Sohn Simon (7): „Blöd.“

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen