Kirche: Baustelle noch bis Oktober

Sandra Bebensee und Günter König kümmern sich derzeit um diverse Kirchenbaustellen.
Sandra Bebensee und Günter König kümmern sich derzeit um diverse Kirchenbaustellen.

Orgel und Turm von St. Cyriacus werden ausgebessert / Vom 27. bis 30 August muss das Gotteshaus geschlossen werden

von
17. Juli 2015, 17:06 Uhr

Bauliche Mängel und die Folgen von Sturm „Christian“ schrauben die Ausgaben der Kirchengemeinde in die Höhe. Rund 100  000 Euro müssen die Kellinghusener aus eigener Kraft für Sanierungs- und Restaurierungsprojekte aufbringen.

In und an der St. Cyricus Kirche wird derzeit an vielen Stellen gearbeitet. Der Blick auf den 1196 erstmals urkundlich erwähnten Feldsteinbau läßt den Atem stocken: Handwerker auf dem Kirchengerüst wirken wie Spielzeugfiguren. „Der komplette Turmhut über den Ziffernblättern der Kirchturmuhr muss bis in 42 Meter Höhe ummantelt werden“, sagt Günther König, Vorsitzender des Kirchengemeinderats. Gemeinsam mit Ratsvertreterin Sandra Bebensee veranstaltet er eine Führung, die vom Außenbereich ins Innere des Gotteshauses hinauf auf die Empore führt. Zwei Orgelbauer sind mit der Orgelrestaurierung beschäftigt. Trotz des Zeitdrucks werden sie jetzt eine Auszeit nehmen. Denn wegen eines leichten Holzwurmbefalls muss auch das Emporenbauwerk saniert werden. Die bislang mit Nadelfilz ausgelegte Holzfläche wird mit Zustimmung der Hans-Kock-Stiftung denkmalgerecht hergerichtet. Der Künstler hatte die Kirche in den 70er Jahren neu ausgestaltet. Nach der Sanierung werden Treppe und Holzplanken in ihrem ursprünglichen Glanz erstrahlen.

Um mehr Freiraum auf der engen Besucherfläche zu schaffen, entschieden die Verantwortlichen, nur noch zwei Stuhlreihen zu platzieren. Doch die notwendige Arbeit hat Folgen: „Von Donnerstag, 27. bis Sonntag, 30. August ist St. Cyriacus für alle Amtshandlungen gesperrt“, sagt König. Es stehe aber die Christuskapelle am Nordfriedhof zur Verfügung. „Einschränkungen wird es auch zum Töpfermarkt geben“, ergänzt Bebensee. Zum Schauen und Fragen seien Kirchenbesucher willkommen, Kaffee und Kuchen müssten sie aber im gegenüber liegenden Gemeindehaus einnehmen.

Wenn alles klappt wie geplant, soll die wertvolle Sauer-Orgel am ersten Advent wieder bespielbar sein. Im Rahmen einer Orgelfestwoche Anfang Februar 2016 mit ehemaligen Kirchenmusikern wird sie in ihrer vollen klanglichen Schönheit zu hören sein.

Bekannt ist, dass die Kirche für die Orgelsanierung (183  200 Euro) rund 30  000 Euro allein stemmen müsse, so König. Eingerechnet hat Sandra Bebensee bereits eine Spendensumme in Höhe von beachtlichen 25 000 Euro, die unter anderen durch Konzerte des Orgelbauvereins aufgebracht wurden. „Dafür danken wir sehr“, sagt König. Weiterhin Gutes für „ihre“ Orgel tun könnten Bürger durch die Übernahme einer Orgelpfeifen-Patenschaft. „Ab fünf Euro für eine kleine Pfeife, ab 50 Euro für eine große Pfeife.“ Im Gegenzug gebe es ein Patenschaftszertifikat und eine Namensnennung auf einer Plakette auf der Orgelempore.

Ins Geld geht mit rund 230  000 Euro außerdem die Sanierung von Kirchturmspitze, Westgiebel und Orgelempore. Zwar trägt der Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf den größten Batzen (144  800 Euro). Dennoch sind abzüglich Spenden, Versicherungsbetrag und Denkmal-Zuschuss der Nordkirche auch hier noch knapp 70  000 Euro zu schultern. 2013 hatte Sturm „Christian“ den stolzen Kirchturmhahn abgeknickt. Neu vergoldet könnte er längst wieder im Sonnenschein glänzen – wenn nicht bei der Untersuchung der hölzernen Unterkonstruktion gravierende Mängel entdeckt worden wären. „Da sind einige bauliche Fehler gemacht worden“, erklärt König. Nun müssen Holzkonstruktion und Kupferdach erneuert werden. Fertigstellung und Gockelinstallation sollen am Sonnabend, 3. Oktober, mit einem großen Turmfest rund um St. Cyriacus gefeiert werden. Am Sonntag, 4.  Oktober folgt ein morgendlicher Festgottesdienst.

Auskunft über Orgelpfeifen-Patenschaften erteilt das Kirchenbüro (Tel. 2025) oder per Mail: st.cyriacus-kellinghusen@t-online. Für Orgel-Spenden: Konto Sparkasse Kellinghusen, IBAN: DE 30 2225 0020 0040 0026 34.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen