zur Navigation springen

Kinderpflege: Auch Borsfleth stimmt Zuschuss für Tagesmütter zu

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Borsfleth | Das Minus für den Haushalt 2012 ist mit 34 461 Euro weitaus geringer, als die Verwaltung und die Politiker erwartet hatten. Allerdings gab es auch weit weniger Einnahmen an Gewerbesteuer als geplant. "Guter Dinge" sei er, sagte Bürgermeister Peter Mohr angesichts der Finanzlage in der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung. Große Investitionen wie Kindergarten, Ortsentwässerung, Fahrradweg und Gemeindehaus stünden Schulden in Höhe von 447000 Euro gegenüber. Wobei ein hoher Betrag jährlich getilgt werde. So hatte Politiker Michael Boldt auch keine Beanstandungen festgestellt bei der Jahresrechnung. Einstimmig wurde der vorläufige Jahresabschluss 2012 beschlossen.

Das gleiche Votum erging für den neuen Stellenplan im Nachtragshaushalt. Die Gemeinde Borsfleth stellte für den Kindergarten zwei neue Mitarbeiterinnen ein. Eine ist gelernte Hauswirtschaftsleiterin und hält die Kita sauber. "Mit ihr sind wir sehr zufrieden", sagte Peter Mohr. Die Leistung der Reinigungsfirma vorher war unbefriedigend. Die andere Mitarbeiterin betreut die Kinder.

Wie in anderen Gemeinden auch, war Kinderpflege ein Thema. Wie berichtet, will der Kreis mit Tagesmüttern Lücken schließen bei der Betreuung von unter Dreijährigen, die am August einen gesetzlichen Anspruch auf Betreuung haben. Willi Kühl, Verwaltungschef des Amtes Horst-Herzhorn, appellierte eindringlich an die Politiker, sich als Gemeinde zu beteiligen. "Es gibt Fälle, wo eine Tagesmutter notwendig ist", sagte er zu dem Einwand, es gäbe Krippenplätze im gemeindeeigen Kindergarten. Weil Gemeinde und Eltern je 1,10 Euro zahlen und der Kreis dann auf 3,70 Euro aufstockt, sprach Politiker Arnim Stern von "Lohndumping". Kühl hielt dem entgegen, dass bisher 88 Gemeinden im Kreis gar keinen Zuschuss geleistet hätten. Aber alle könnten froh sein, dass es jetzt diese Lösung gibt. "Ich kann nur dafür werben." Dass er 3,70 Euro pro Stunde pro Kind für zu niedrig hält, daraus machte er keinen Hehl. Dazu werde es noch Gespräche geben. Alle stimmten für die Vorlage, Stern enthielt sich.

Als Schöffen wurden benannt: Oliver Krause und Hans-Hermann Bahr, als Jugendschöffe Henning Ockels.

Einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro gibt die Gemeinde zu einer Fahrt nach Frankreich dazu. Der Borsflether Chor fährt im Juli zum 25-Jubiläum der Partnerschaft mit Pleuville.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen