zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

26. September 2017 | 23:32 Uhr

Kinder planen ihren eigenen Schulhof

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

shz.de von
erstellt am 28.Jun.2017 | 05:00 Uhr

Eine Seilbahn fehlte noch – da war sich Sönke sicher. Im vergangenen Jahr wurde der Zehnjährige gefragt, wie man das Gelände hinter der Grundschule Edendorf am besten verschönern und erweitern könnte – und mit ihm gaben seine gut 200 Mitschüler Ideen ab. „Aber wir sind richtig viele Kinder an der Schule“, fürchtete Sönke damals gleichzeitig, „da hätte man bei einer Seilbahn lange anstehen müssen.“ Jetzt gibt es eine Doppel-Seilbahn und nebenan ein großes Klettergerüst, an dem sich die Grundschüler über rund 30 Meter entlanghangeln können. Und Sönke ist mehr als zufrieden.

Im Frühjahr 2016 war Carsten Roeder vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt in die Schule gegangen, um ein Meinungsbild der Jungen und Mädchen einzufangen. Kurz zuvor hatte die Umweltabteilung des städtischen Bauamtes bei einer Sicherheitsüberprüfung festgestellt, dass das große alte Klettergerüst – die sogenannte Hangelrampe – nicht mehr lange halten würde. „Damals war gerade ein großer Spielplatz an der Geschwister-Scholl-Allee geschaffen worden“, erinnert sich Rektor Kay Grünbauer. Diese Ausstattung wünschte er sich auch für seine Schule, erzählt er. Also sprach er Carsten Roeder an, der dafür sorgte, dass die neuen Geräte angeschafft wurden – die nun gestern offiziell eingeweiht werden konnten. 20  000 Euro hatte die Stadt dafür zur Verfügung gestellt. „Es war uns wichtig, die Kinder zu beteiligen und nicht einfach nur das alte Klettergerüst zu ersetzen“, sagt Roeder. „Uns steht schließlich an kaum einer Schule so viel Platz zur Verfügung.“ Außerdem wird das Gelände nachmittags zum öffentlichen Spielplatz. Also wurden Ideen gesammelt, Listen erstellt und schließlich abgestimmt. „Was nun entstanden ist, trägt maßgeblich zur Attraktivität des Schulhofes bei“, freut sich der Rektor. „Die Kinder können sich bewegen und sportlich betätigen.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen