zur Navigation springen

Wetterkapriolen : Kinder flehen: „Wir wollen Sonne“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Olympiade der kleinen Schenefelder leidet unter einem Wechselbad der Witterung - Spaß haben dennoch alle.

,,Ich will Sonnenschein“ sangen die Kinder voller Inbrunst, dabei rhythmisch begleitet von der Trommlergruppe ,,Tokkolo“. Doch leider wurde dieser musikalische Wunsch nur teilweise erfüllt, denn immer wieder unterbrachen zum Teil kräftige Regenschauer das bunte Treiben des diesjährigen Kinderfestes im Hohenzollernpark.

Rund 130 Kinder im Alter von zwei bis 14 Jahren waren dem Aufruf des Schenefelder Gewerbe- und Bürgervereins gefolgt und hatten sich zur siebten Kinderolympiade angemeldet. Unter dem diesjährigen Motto ,,Sommer, Sonne, Strand und mehr“ maßen sie sich, in sechs Altersgruppen eingeteilt, schon am Vormittag in ihren ganz speziellen Olympiadisziplinen wie ,,Strandgut fischen“, Steintürme bauen“ ,,Sandsackkegeln“ oder auch Zielfederball und Flugzeugweitwurf“.

Angefeuert von Eltern und Großeltern waren schon die Kleinsten mit Begeisterung dabei. Mussten die Spiele hin wieder auch wegen des immer wieder einsetzenden Regens unterbrochen werden, so konnte zumindest die Siegerehrung bei Sonnenschein durchgeführt werden. Mit bunten Kränzen wurden die Sieger und Siegerinnen von Angela Wolfsteller und ihrem Helferteam vom Gewerbeverein geehrt.

Bei den Mädchen siegte bei den Zwei- bis Dreijährigen Josephine Kaplan vor Larissa Kulbe, Altersgruppe vier bis fünf: Levke Pentrup gefolgt von Luisa von Pein. Bei den Sechs- bis Siebenjährigen erzielte Marit Funk das beste Ergebnis, gefolgt von Caja Jolie Krüger, Joanna Böttcher war die Beste in der Altersgruppe zehn bis elf, gefolgt von Jenna Maaß. Bei den Ältesten, den Zwölf- bis 14-Jährigen wurde Lena Schnoor als Siegerin geehrt, gefolgt von Lara Ibs.

Bei den Jungen wurde in der Altersgruppe zwei bis drei Elias Belezki als Sieger ermittelt, gefolgt von Benedikt Eschner, Altersgruppe vier bis fünf: Marten Sievers, gefolgt von Alexander Hoffmann, Altersgruppe sechs bis sieben: Erik Wilts, gefolgt von Mila Gruitrooy, Altersgruppe acht bis neun: Lasse Ramm und Max Jonas Keil, Altersgruppe zehn bis elf: Niklas Kremer und Max Ramm, bei den ältesten Teilnehmern gab es mit Franyeurey Carabollo-Reyes nur einen Sieger. Alle Teilnehmer erhielten ganz dem Festmotto entsprechend tolle Badehandtücher und Frisbee-Scheiben. Anschließend wurden die Sieger zu einer Kutschfahrt mit dem großen Planwagen eingeladen.

Mit dem beliebten Kistenstapeln, betreut von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Schenefeld-Siezbüttel, Wasserspielen mit der Jugendfeuerwehr sowie der Riesenrutsche war auch anschließend für beste Unterhaltung gesorgt. Wie schon im Vorjahr nahmen die Kinder begeistert das Angebot zum Mittrommeln der Schenefelder Trommlergruppe ,,Tokkolo“ an. Auch die Darbietungen der ,,Dance Kids“ der Schenefelder Turnerschaft gefiel den Zuschauern ausnehmend gut. Trainerin Angelika Noffke forderte die Kinder ab dem sechsten Lebensjahr auf, in dieser Gruppe mitzumachen (Training donnerstags um 17 Uhr im Vereinsheim der TS).

Danach hatte wieder DJ HERTHA (Michael Hansen) die Kinder ,,fest in der Hand“. Mit flotten Rhythmen, Disco-Spielen und sogar einer Polonaise sorgte er für viel Spaß und Abwechslung bei der Kinderdisco. Als der Regen zu kräftig wurde, holte er die Kinder kurzerhand zum Tanzen auf die Bühne.

Wie schon in den Jahren zuvor war das Zelt der Betreuten Grundschule Schenefeld ständig umlagert, denn hier konnte sich jedes Kind wieder von den BGS-Vorstandmitgliedern eines der beliebten Tattoos verpassen lassen.

Selbstverständlich war in den Zelten mit Kaffee und Kuchen, an etlichen Ständen mit Eis, Pommes und Wurst (vom Opel-Club ,,Blitzgewitter) auch für beste Verpflegung gesorgt. Trotz des ziemlich nassen, aber immerhin warmen Wetters zogen die Veranstalter vom Gewerbeverein eine positive Bilanz. Mit Einbruch der Dämmerung wurde vom Kinderfest zum Lichterfest übergleitet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen