Hafen in Brunsbüttel : Kinder erleben Hafen hautnah

23-2176983_23-103588146_1544095131.JPG von 12. Mai 2019, 14:53 Uhr

shz+ Logo
So wie hier Grundschüler aus St. Margarethen  erkundeten bislang 750 Jungen und Mädchen den Brunsbütteler Elbehafen.
So wie hier Grundschüler aus St. Margarethen erkundeten bislang 750 Jungen und Mädchen den Brunsbütteler Elbehafen.

Aktion gegen Fachkräftemangel: Brunsbüttel Ports bietet sich Kitas und Schulen als außerschulischer Lernort an.

Brunsbüttel | Von Schüttgut über Komponenten für Windkraftanlagen bis hin zu gewaltigen Trafos für Verteilerstationen – im Brunsbütteler Elbehafen werden die unterschiedlichsten Güter umgeschlagen. Die Bilanz zeigt seit Jahren konstant aufwärts. Dennoch sorgen sich in anderen Unternehmen auch die Verantwortlichen der zur Schrammgroup gehörenden Brunsbüttel Ports GmbH um den Berufsnachwuchs. Daher wurde der Elbehafen zum „außerschulischen Lernort“. Dort wird Kindern altersgerecht der Hafenbetrieb erklärt. Bis heute haben bereits mehr als 750 Kinder und Jugendliche mit ihren Kindertagesstätten und Schulen dieses Angebot genutzt. Auch bei uns im ländlichen Raum gibt es viele spannende Unternehmen, die vielseitige Aus- und Weiterbildungsangebote anbieten. Dennoch zieht es viele junge Schulabsolventen und spätere Fachkräfte häufig in die Großstädte.  Mit der finanziellen Unterstützung des Kreises Dithmarschen und im Rahmen des Projektes Land Zukunft sowie dem Talentekompass Brunsbüttel entwickelten die Volkshochschule der Stadt und Brunsbüttel Ports gemeinsam den außerschulischen Lernort Elbehafen. So soll es gelingen, das Interesse junger Nachwuchskräfte an einer Tätigkeit rund um die Häfen zu wecken und diese dauerhaft in der Region zu halten, um die Beschäftigung im ländlichen Raum langfristig zu sichern. Vielseitiges Programm Frank Schnabel, Hafenchef und Geschäftsführer der Schrammgroup, erläutert: „Auch bei uns im ländlichen Raum gibt es viele spannende Unternehmen, die vielseitige Aus- und Weiterbildungsangebote anbieten. Dennoch zieht es viele junge Schulabsolventen und spätere Fachkräfte häufig in die Großstädte.“ Um diesem Trend entgegenzuwirken sowie junge Menschen in der Region auszubilden und zu halten, arbeite der außerschulische Lernort mit Kindertagesstätten und Schulen zusammen. Ein Besuch im Elbehafen bietet vielseitige Programmpunkte. Den Beginn macht eine speziell für den Lernort erstellte Präsentation, auf die eine fachkundige Hafenführung von den Auszubildenden folgt. Ausgerüstet mit festem Schuhwerk, Helm und Weste sind die Kinder und Jugendlichen mitten drin im Hafengeschehen und können hautnah erleben, wie ein Hafen funktioniert. Besonders vorteilhaft für die interessierten Bildungseinrichtungen ist, dass beim Praxispool Dithmarschen die Fahrtkostenförderung für die An- und Abreise zum außerschulischen Lernort beantragt werden kann. Kontakt über die VHS Brunsbüttel: Sabrina Kita, Tel.: 04852/51222, Fax: 04852/54232 oder E-Mail: skita@vhs-brunsbuettel.de Schnabel freut sich über das große Interesse: „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie begeistert unsere jungen Besucher von der spannenden und vielseitigen Logistikbranche sind.“ Und auch das sei wichtig: „Wir haben jedes Mal viel Spaß am Miteinander.“ ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen