zur Navigation springen
Norddeutsche Rundschau

16. Dezember 2017 | 04:51 Uhr

Ausstellung : Kinder besser schützen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Ausstellung über sexuelle Gewalt in der Steinburg-Schule zu Gast.

shz.de von
erstellt am 02.Okt.2014 | 17:00 Uhr

Das Selbstbewusstsein von Kindern stärken und Öffentlichkeit, Lehrer und Eltern für das Thema „Sexuelle Gewalt” sensibilisieren – das will die Wanderausstellung „Echt Stark!“ leisten. Das Angebot des Kieler Präventionsbüros „Petze“ richtet sich speziell an Förderschulen und Förderzentren. Diese und nächste Woche nutzen die Lehrkräfte und Schüler der Steinburg-Schule das Projekt.

Schulleiterin Maren Lutz eröffnete mit geladenen Gästen aus verschiedenen Einrichtungen und Achtklässlern die Ausstellung. Das Kollegium müsse immer das körperliche, geistige und seelische Wohl aller Schüler im Auge behalten, so Lutz. „Die Schule soll ein Schutzraum sein für unsere Schüler“, sagte sie. Schulrat Arnold Rehder hoffte, „dass die Erwartungen, die Sie an die Ausstellung haben, erfüllt werden“.

Organisiert wurde das Projekt von Schulsozialarbeiterin Martina Lischack. Vorab fand eine Lehrerfortbildung statt. Gemeinsam mit Dana Döding von Pro Familia und ihren beiden Kollegen Sebastian Beyer und Ines Vogts gab es zudem einen Elternabend.

An sechs Stationen erfahren die Schüler viel über den eigenen Körper, Gefühle, Berührungen sowie gute und schlechte Geheimnisse. „Es ist viel zum Anfassen, sehr handlungsorientiert und spielerisch“, so Maren Lutz. Der Besuch der Ausstellung wurde vorab von den Lehrkräften in ihren Klassen vorbereitet. Noch bis zum 9. Oktober werden die Schüler, teils auch nach Geschlechtern getrennt, Gelegenheit haben, die Mutmach-Stationen zu besuchen.

Aber auch langfristige Ziele gebe es bereits. „Wir möchten ein Schutzkonzept erarbeiten“, sagte Maren Lutz. Eine Arbeitsgruppe im Kollegium habe sich bereits gebildet.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen